13. April 2012

Apple rückt Flashback-Trojanern mit Update zu Leibe

Cupertino (dpa) - Apple geht nach der bisher schwersten Trojaner-Attacke auf seine Mac-Computer zum Gegenangriff über.

Apple-Logo
Logo des Elektronik-Herstellers Apple. Foto: Fredrik von Erichsen
dpa

Der Elektronikkonzern veröffentlichte am Donnerstag wie versprochen ein Sicherheits-Update, das den «gebräuchlichsten Varianten» der Flashback-Schadsoftware den Garaus machen soll, wie es auf der Website von Apple hieß.

Nach Daten von Sicherheitssoftware-Anbietern wurden weltweit mehr als 600 000 Apple-Rechner mit dem Flashback-Trojaner infiziert. Die mit seiner Hilfe gekaperten Computer schließen sich zu einem sogenannten Botnet zusammen, über das zum Beispiel Spam-Nachrichten verbreitet werden können.

Die Software verbreitete sich über eine Lücke in der Programmiersprache Java von Oracle vor allem durch den Besuch präparierter Webseiten. Apple liefert die jüngste Generation seiner Macintosh-Rechner ohne die anfällige Java-Umgebung aus.

Die vorhandene Java-Schwachstelle wurde über die Apple-Systemaktualisierung bereits gestopft, jetzt geht es darum, auch die befallenen Computer wieder sauber zu bekommen. Der Angriff auf die Computer mit dem System MacOS X war vergangene Woche von der russischen Antiviren-Firma Dr. Web gemeldet worden.

Java-Update bei Apple

«Flashbackcheck» von Kaspersky

F-Secure zu Flashback

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige