13. Dezember 2012

Bericht: Cyber-Terroristen künden neue Attacken gegen US-Banken an

Washington (dpa) - Eine Gruppe mit angeblichen Verbindungen zu islamistischen Terroristen hat nach einem Bericht von FoX Business für diese Woche neue Cyber-Angriffe gegen US-Banken angekündigt.

Demnach handelt es sich um dieselbe Gruppe, die laut eigenen Angaben bereits im September und Oktober Websites mehrerer US-Finanzinstitute lahmgelegt hatte. So waren etwa einzelne Internetauftritte der Großbanken JPMorgan Chase und Bank of America zeitweise nicht mehr zu erreichen.

Die Gruppe namens «Cyber fighters of Izz ad-Din al-Qassam (Isaddin al-Kassam)» kündigte die neuen Runde von Angriffen Fox Business zufolge am späten Montag im Internet an. Ziel sollen demnach erneut JP Morgan Chase und Bank of America sowie U.S.Bancorp, PNC Financial Services und SunTrust Banks sein.

Die geplanten neuen Angriffe sind demnach wie schon die im Herbst eine Vergeltung für ein im September aufgetauchtes anti-islamisches Internet-Video. Dieses Schmäh-Video über den Propheten Mohammed hatte im Nahen Osten und Nordafrika zahlreiche teils blutige Proteste ausgelöst. Die Lage hat sich mittlerweile aber wieder beruhigt.

Bei den sogenannten DDos-Attacken wird ein Internet-Rechner so lange mit Datenpaketen beschossen, bis er unter der Last zusammenbricht.

Al-Kassam (1882 bis 1935) war während der britischen Mandatszeit in Palästina ein einflussreicher radikal-islamischer Geistlicher. Nach ihm sind auch die Al Kassam-Brigaden, der militärische Flügel der im Gazastreifen herrschenden Hamas, benannt.

Fox Business-Bericht

Angebliches Bekennerschreiben vom Herbst bei Gizmodo

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige