05. März 2013

CeBIT öffnet fürs Publikum

Hannover (dpa) - Die weltgrößte Computermesse CeBIT in Hannover öffnet heute für das Publikum. Bis kommenden Samstag zeigen fast 4100 Aussteller aus 70 Ländern ihre Produkte und Ideen.

CeBIT 2013
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Eröffnungsfeier der CeBIT im Congress Centrum in Hannover. Foto: Jochen Lübke
dpa

Die CeBIT erklärte in diesem Jahr das Teilen von Produkten und Ressourcen mit Hilfe des Internets zum Top-Thema unter dem Motto «Shareconomy». Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnete die Hightech-Messe offiziell am Montagabend.

Merkel warb in ihrer Rede vor rund 2500 Gästen im Kongresszentrum der Landeshauptstadt dafür, den rasanten Wandel in der IT-Welt mit dem richtigen politischen Rahmen zu unterstützen, um global den Anschluss nicht zu verpassen. Vielversprechende Ideen müssten besser gefördert werden. «Wir müssen aufpassen, dass wir eine wirkliche Gründungskultur entwickeln. Das sage ich nicht nur für Deutschland, sondern das sage ich für die gesamte Europäische Union», betonte Merkel.

Es sei zuletzt viel für die Rettung des Euro getan worden, nun müsse die Konjunktur wieder anspringen. «Wir haben noch nicht ganz die Antwort, wo soll das Wachstum denn genau herkommen. Die IT-Branche ist mit Sicherheit eine Möglichkeit», sagte die Kanzlerin und sprach sich für gleiche Gründungsbedingungen von Start-Ups in der Branche aus. Es gehe darum, ein Klima zu fördern, in dem die Ansiedlung von Firmen nicht mit der Bürokratie stehe und falle.

Der Chef des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, Thomas Enders, präsentierte den Mars-Roboter «Bridget» (Brigitte), an dem die EADS-Tochter Astrium mit der europäischen Raumfahrtagentur ESA arbeitet. Enders kritisierte, die Innovationen aus der Industrie hielten zu oft nicht mehr Schritt mit denen der IT-Branche. Es wachse eine Kluft, mit der Industriezweige wie etwa die Raumfahrt leicht zurückfielen. «Wenn Bridget im Jahr 2018 zum Mars aufbricht, wird sich die Computerleistung im Vergleich zu heute verdreifacht haben», sagte Enders.

Schwerpunkt der Hightech-Messe ist diesmal das Teilen von Wissen, Ressourcen, Gegenständen und Erfahrungen mit Hilfe des Internets. Die Zahl der Aussteller ging zwar um 161 auf 4079 teilnehmende Unternehmen zurück, im Vergleich zur früheren Einbrüchen blieb sie damit aber relativ stabil. Im vergangenen Jahr kamen 319 000 Besucher. Partnerland der CeBIT ist in diesem Jahr Polen. Premier Donald Tusk eröffnete die Messe am Montagabend zusammen mit Merkel.

Programm der Messe

Merkel-Podcast mit Aussagen zur CeBIT

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige