08. Mai 2012

Experte: Perfektionsdrang kann Startups scheitern lassen

Berlin (dpa) - Viele Internet-Unternehmen scheitern nach Einschätzung von Branchenexperten an ihrem Streben nach Perfektion. «Sie wollen alles makellos machen, aber bringen letztlich kein Produkt auf den Markt», sagte Maks Giordano vom Münchener Beratungsunternehmen The Nunatak Group in Berlin bei der Konferenz Next.

Eine gute Idee müsse auch umgesetzt werden. Entscheidend sei, sich überhaupt auf dem Markt zu etablieren. «Die Entwickler vergessen, das Ding auf die Straße zu bringen», kritisiert Giordano. Software sei vergleichbar mit einem Auto: Wichtig sei, dass es fahren könne. Konzentrierten sich die Entwickler zu sehr auf unzählige zusätzliche Funktionen, dann werde das Produkt nie fertig.

«Nur wenige Bereiche sind kriegsentscheidend». Um erfolgreich zu sein, sollten sich Firmen auf drei Kernpunkte konzentrieren: Die Produkte müssten an Soziale Netzwerke anknüpfen, mobil nutzbar sein und einfach bedient werden können.

Für den Analysten Nate Elliott vom Marktforscher Forrester Research verlieren viele Startups die entscheidende Frage aus den Augen: Wie biete ich meinem Kunden einen einfache Lösung für sein Problem. Anstatt diese Herausforderung klar zu beantworten, verzettelten sich Unternehmen oft in technischen Details. «Sich auf die zentralen Fragen zu fokussieren, ist die große Herausforderung.» 99 Prozent der Unternehmen sei das nicht klar.

Die zweitägige Next bezeichnet sich als «führende europäische Konferenz für die digitale Industrie». Sie findet noch bis Mittwoch in Berlin-Kreuzberg statt.

Programm der Next 2012

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige