20. August 2012

Fast eine Stunde am Tag fürs Online-Netzwerk

Berlin (dpa) - Die Nutzung eines Online-Netzwerks wie Facebook verbraucht im Alltag der Bundesbürger schon so viel Zeit wie Mittag- und Abendessen zusammen.

Facebook
Selbstdarstellung, Vernetzung und Information sind die drei wichtigsten Gründe, warum die Menschen auf Facebook und anderen Netzwerken unterwegs sind. Foto: Armin Weigel
dpa

Durchschnittlich verbringen die Nutzer eines Sozialen Netzwerks 54 Minuten am Tag in ihrer Community, wie die am Montag vorgelegte neue ARD/ZDF-Onlinestudie ergab. Nach einer Erhebung des Statistischen Bundesamts dauert eine Mahlzeit durchschnittlich 30 Minuten.

Dabei ergab die ARD/ZDF-Studie große Altersunterschiede: Jugendliche bis 19 Jahre sind täglich 77 Minuten in ihrem Online-Netzwerk unterwegs, bei den über 50-Jährigen sind es nur 33 Minuten. Die Nutzung erfüllt drei Hauptfunktionen: Erstens die Selbstdarstellung, das «Sehen und Gesehen werden», zweitens das Vernetzen mit anderen Menschen und drittens Informationen sowohl privater wie öffentlicher Art.

Entgegen oft gehörter Befürchtungen sind die Nutzer offenbar ziemlich sicherheitsbewusst: 85 Prozent der 622 befragten Betreiber einer eigenen Profilseite nimmt Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre vor. Allerdings legt die Untersuchung auch «einen Wandel im Umgang mit der Privatheit» nahe.

Das mit Abstand meistgenutzte Online-Netzwerk ist Facebook - hier tummeln sich in Deutschland 19,77 Millionen Menschen ab 14 Jahren. Bei Twitter sind es der Studie zufolge nur 2,08 Millionen. Allerdings setzen nur 40 Prozent von ihnen auch eigene Tweets, also 140-Zeichen-Mitteilungen, ab - «der Rest verdingt sich weiter als bloßer "Follower", der anderen, aktiven Usern folgt».

Hier «klaffen zwischen öffentlicher Wahrnehmung und tatsächlicher Nutzung weiter Welten», schreiben die Autoren des Beitrags über das Web 2.0, Katrin Busemann und Christoph Gscheidle.

Erstmals untersuchte die Studie den Trend zum «Second Screen», also die das Fernsehen begleitende Internet-Nutzung. Zwölf Prozent der Online-Nutzer suchen zumindest gelegentlich im Internet Informationen zum Thema einer gerade Fernsehsendung, die gerade betrachtet wird. Sechs Prozent unterhalten sich in ihrer Community über eine Sendung, die sie sich gerade anschauen.

Mehr als verdoppelt hat sich die mobile Internetnutzung in den vergangenen drei Jahren. Im Jahr 2009 waren nur elf Prozent unterwegs online. Inzwischen sind es: 23 Prozent. Dabei ersetzen Tablets und Smartphones nicht den Festnetz-Zugang, sondern sie schaffen neue Nutzungssituationen und eine erhöhte Nachrage nach TV-Inhalten auf dem Mobilgerät.

ARD/ZDF-Studie zum Web 2.0

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige