11. April 2014

Gericht hält Redtube-Abmahnungen für unberechtigt

Potsdam (dpa) - Die massenhaften Abmahnungen wegen angeblichen Pornostreamings im Internet sind nach einem vorläufigen Urteil des Amtsgerichts Potsdam nicht rechtens.

Richterhammer
Das Potsdamer Urteil ist nicht rechtskräftig, weil Vertreter der Archive AG zu dem Verhandlungstermin nicht erschienen waren. Foto: Friso Gentsch/Symbolbild
dpa

Damit hätte die Firma The Archive AG kein Anrecht auf Gebühren und Unterlassungserklärungen, die eine Kanzlei in ihrem Auftrag von zehntausenden Internetnutzern gefordert hatte. Die Menschen sollen urheberrechtlich geschützte Sexfilme auf der Webseite Redtube.com angesehen haben. Vor mehreren Gerichten hatten Betroffene gegen die Abmahnungen geklagt.

Das Potsdamer Urteil ist allerdings nicht rechtskräftig, weil Vertreter der Archive AG zu dem Verhandlungstermin am Mittwoch nicht erschienen waren. Daher ist von einem Versäumnisurteil die Rede. Die Archive AG und ihre Anwälte haben zwei Wochen Zeit, um Einspruch einzulegen, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag. «Wenn sie Einspruch einlegen, wird vor dem Amtsgericht neu verhandelt.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige