09. März 2014

Jedes zehnte Unternehmen nutzt Big-Data-Anwendungen

Hannover (dpa) - Erst knapp jedes zehnte Unternehmen in Deutschland nutzt bisher die als «Big Data» bekannte Auswertung großer Datenmengen. Zugleich planen aber 31 Prozent der Firmen konkret, solche Lösungen einzusetzen, wie aus einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom hervorgeht.

Kabel
Erst knapp jedes zehnte Unternehmen nutzt «Big Data». Foto: Arno Burgi/Illustration
dpa

Bitkom-Präsident Dieter Kempf betonte am Sonntag, der Datenschutz sei ein unverzichtbares Fundament für solche Dienste.

Unter dem Stichwort «Big Data» werden Anwendungen zusammengefasst, bei denen Daten dank der heutigen Rechenkapazitäten in bisher ungekannten Dimensionen analysiert werden können. Das soll zum Beispiel bei der medizinischen Forschung helfen, aber auch bei der Steuerung von Geschäftsprozessen. Für die Erhebung im Auftrag des Bitkom wurden 507 Unternehmen befragt.

Gleichzeitig haben die Enthüllungen um die ausufernde Internet-Überwachung durch den US-Geheimdienst NSA bei Verbrauchern das Misstrauen gegenüber der Datenauswertung geschürt. In einen weiteren Bitkom-Umfrage erklärten 59 Prozent, dass der NSA-Skandal ihre Haltung zur Datenverarbeitung negativ beeinflusst habe. Der Anteil der Verbraucher, denen immer größer werdende Datenmengen Sorgen bereiten, stieg binnen eines Jahres von 50 auf 62 Prozent.

Erklärungen zum Leitmotto der CeBIT: Datability

Übersicht zu den CeBIT-Neuheiten

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige