04. Oktober 2012

Sharp gewinnt zwei Preise auf der Ceatec

Tokio (dpa) - Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern Sharp ist auf der Fachmesse Ceatec für die Entwicklung eines Full-HD-Displays für Smartphones ausgezeichnet worden.

Der nur fünf Zoll (12,7 cm) große Bildschirm erreicht eine Auflösung von 1080 mal 1920 Pixel und damit eine höhere Punktdichte als das iPhone von Apple. Sharp kann die Displays nicht nur im Labor präsentieren, sondern inzwischen auch in Serie herstellen.

Auf den neuen Sharp-Displays kann man Kinofilme im 16:9-Format mit einer Full-HD-Auflösung ohne Qualitätseinschränkungen abspielen. Das iPhone 5 kommt nur auf 1136 mal 640 Pixel, so dass Filme in reduzierter Auflösung dargestellt werden müssen. Bei den meisten anderen Smartphones auf dem Markt ist die Auflösung noch geringer. Da Sharp zu den Lieferanten von Apple gehört, dürfte die höhere Displayauflösung auch in einer der kommenden iPhone- oder iPad-Generationen zum Einsatz kommen.

Den Innovationspreis der Ceatec 2012 gewann der japanische Telekommunikationskonzern NTT DoCoMo für seine «Docomo Translation App». Sie kann Telefonate und Chats in Echtzeit übersetzen und konkurriert damit mit Diensten wie Google Translate. Sharp gewann einen weiteren Preis in der Sparte «Home Entertainment» für eine Entwicklung, mit der die Spiegelungen von Displays für Smartphones und Tablet-Computer reduziert werden können.

Im Segment «Mobilität» sahen die Juroren Nissan mit seinem selbstfahrenden Auto NSC-2015 vorne. Der auf der Makukari Messe in Chiba östlich von Tokio vorgestellte Prototyp kann sich ohne aktive Steuerung eines Fahrers eigenständig im Verkehr bewegen und kommuniziert über eine 4G-Mobilfunkverbindung (LTE) mit der Außenwelt.

Jury-Mitglied Ubergizmo zur Preisvergabe

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige