23. Juni 2014

«Top 500»: Supercomputer in China behauptet sich erneut an Weltspitze

Leipzig (dpa) - Der Supercomputer Tianhe-2 hat sich zum dritten Mal in Folge an der Spitze der schnellsten Computer der Welt behauptet.

Tianhe-2
Der Supercomputer Tianhe-2 (MilkyWay-2) im National Super Computer Center in Guangzhou. Foto: «Top 500» Supercomputers Site/dpa
dpa

Mit einer Leistung von 33,86 Petaflops (Billiarden Gleitkommaoperationen pro Sekunde) rangiert die an der National University of Defense Technology (NUDT) in Guangzho betriebene Anlage erneut auf dem ersten Platz der am Montag veröffentlichten Liste der «Top 500».

Deutschland ist nur noch mit einem Rechner unter den ersten zehn vertreten. Die IBM-Anlage Juqueen am Forschungszentrum Jülich kam mit einer Leistung von 5 Petaflops erneut auf den achten Platz.

Die Forschungsanlage SuperMUC am Leibnitz-Rechenzentrum rutschte vom 10. auf den 12. Rang. Ansonsten hat sich in den oberen Spitzenplätzen nur wenig getan, teilten die Herausgeber der Liste mit. Die «Top 500» wird zwei Mal im Jahr zur Eröffnung der International Supercomputer Conference herausgegeben, die diesmal bis zum 26. Juni in Leipzig stattfindet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige