16. April 2014

Twitter will kein Büro in der Türkei eröffnen

Istanbul (dpa) - Der Kurznachrichtendienst Twitter will entgegen entsprechender Forderung aus Ankara kein Büro in der Türkei eröffnen. Die Entscheidung über Niederlassungen falle nur nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten, zitierte das «Wall Street Journal» einen Manager des Internetunternehmens.

Zeitweise blockiert
Zeitweise blockiert: Twitter-Nutzer in der Türkei. Foto: Tolga Bozoglu/Archiv
dpa

Führungskräfte des in der Türkei zeitweise gesperrten Dienstes verhandeln in Ankara seit Montag mit Regierungsvertretern. Neben der Eröffnung eines Büros im Land verlangt die Regierung von Twitter auch Steuerzahlungen.

Nach Korruptionsvorwürfen im Internet hatte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Twitter im März blockieren lassen. Er war aber vom Verfassungsgericht zur Aufhebung der Sperre gezwungen worden. In der Türkei gab Twitter zunächst keine offizielle Erklärung zu den Verhandlungen ab.

WSJ

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige