Ein Dutzend Opfer im Jahr 2016
05. April 2017

ADAC: Samstagnachts die meisten Geisterfahrer

Auf der falschen Spur: Geisterfahrer sorgen immer wieder für Warnmeldungen und beunruhigen die anderen Autofahrer. Der ADAC hat nun herausgefunden, wann die Gefahr am größten ist.

Geisterfahrer verursacht Unfall
Das Auto eines Geisterfahrers auf der Autobahn 5 nahe Weil am Rhein (Baden-Württemberg). Foto: Polizei Lörrach
dpanitf3
> zur Bildergalerie
Gedenken
Trauer um die sechs Opfer eines Gdeisterfahrer-Unfalls auf der A5 bei Offenburg (Baden-Württemberg). Foto: Patrick Seeger
dpanitf3
> zur Bildergalerie
Schwerer Unfall auf B29
Einsatzkräfte in der Nähe von Lorch: Ein mutmaßlicher Geisterfahrer war auf der B29 frontal in den Gegenverkehr geraten. Ein Mann und eine Frau starben. Foto: Sven Friebe
dpanitf3
> zur Bildergalerie
Unfall durch Geisterfahrer
Sechs Menschen starben bei diesem Geisterfahrer-Unfall auf der Autobahn A5 bei Offenburg. Foto: Patrick Seeger
dpanitf3
> zur Bildergalerie
Geisterfahrer-Unfall in Thüringen
Nach einem Geisterfahrer-Unfall: Ein völlig zerstörter Mercedes auf der Bundesstraße 7 in Erfurt. Foto: Kathleen Sturm/WichmannTV/Archiv
dpanitf3
> zur Bildergalerie

München (dpa) - Geisterfahrer sind besonders Samstagnacht unterwegs. Der ADAC wertete die Warnmeldungen aus, die über Verkehrsfunk ausgestrahlt wurden und kam zu dem Ergebnis: Von rund 2200 Meldungen über Geisterfahrer im Jahr 2016 kamen etwa 300 an Freitagen, 380 an Samstagen und 450 an Sonntagen.

Die größte Häufung habe sich dabei zwischen Samstagabend und dem frühen Sonntagmorgen gezeigt, teilte der ADAC mit. An den anderen Wochentagen summierten sich die Warnmeldungen auf jeweils 250.

«Es ist ein Nachtthema», erläuterte ein ADAC-Sprecher die Zahlen. «Das hat sicher etwas zu tun mit Partys, Diskotheken, vielleicht mit Alkohol, vielleicht mit Drogen, vielleicht mit Unerfahrenheit.» Eine Rolle spielten vermutlich auch die klassischen Sonntagsfahrer, die sonst eher selten unterwegs seien. Sie hätten nicht so viel Fahrroutine und kämen deshalb vielleicht eher durcheinander.

Die Gefahr, auf die falsche Spur zu geraten, war zumindest im Jahr 2016 im Sommer am höchsten und im Frühjahr am geringsten. In anderen Jahren habe das aber anders ausgesehen, sagte der Sprecher.

Besonders viele Falschfahrer-Meldungen gab es in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern und Niedersachsen. Bezogen auf die Länge des Autobahnnetzes lagen jedoch die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen an der Spitze. Der ADAC vermutet, dass das an der höheren Anschlussstellendichte der meist kurzen Stadt- und Zubringerautobahnen liegt.

Bei Geisterfahrerunfällen kamen im vergangenen Jahr ein Dutzend Menschen ums Leben, berichtete der Autoclub unter Berufung auf die amtliche Unfallstatistik. Insgesamt starben bei Unfällen im Straßenverkehr 3214 Menschen, davon 393 auf Autobahnen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige