19. Januar 2016

Bis zu minus 20,3 Grad in Deutschland

Offenbach (dpa) - Klirrende Kälte und Frost haben sich über Deutschland gelegt. Fast überall im Land sanken die Temperaturen in der Nacht weit in den Minusbereich, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach mitteilte.

Sonnnenaufgang bei Eiseskälte
Bei eisigen Temperaturen geht über dem Kaufunger Wald in Hessen die Sonne auf. Foto: Uwe Zucchi
dpanitf3
> zur Bildergalerie
Eisblumen am Fenster
Eisblumen sind nach einer eisig kalten Nacht an einem Fenster im thüringischen Kleinhettstedt zu sehen. Foto: Martin Schutt
dpanitf3
> zur Bildergalerie
Rauchende Schornsteine
Bei Temperaturen um 14 Grad unter Null steigt Rauch auch aus Schornsteinen im hessischen Nieste. Foto: Uwe Zucchi
dpanitf3
> zur Bildergalerie
Eiskratzer
Eiskratzer: Arbeiter entfernen Eis vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Foto: Kay Nietfeld/dpa
dpanitf3
> zur Bildergalerie
Pferde auf Koppel
Ihnen scheinen die Minusgrade wenig auszumachen: Pferde auf einer Koppel in Hessen. Foto: Uwe Zucchi
dpanitf3
> zur Bildergalerie

Am kältesten war es mit minus 20,3 Grad in Reit im Winkl in Bayern. Auch in Sachsen und Niedersachsen war es mit bis zu 19,9 Grad unter dem Gefrierpunkt bitterkalt. Plusgrade gab es nur weit im Norden auf Sylt mit knapp über null Grad.

Im Laufe der Woche steigen die Temperaturen zwar wieder etwas, bis zum Wochenende bleibt es aber frostig, vor allem im Osten und dem Mittelgebirge. «Bis dahin hat uns der Winter im Griff», sagte der DWD-Sprecher. Erst in der Nacht zu Samstag setze sich mildere Luft durch.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige