24. Oktober 2013

Bundesverwaltungsgericht verhandelt zum Streit um Gen-Honig

Leipzig (dpa) - Über den Schutz von Imkern und deren Honig vor dem Pollen genveränderter Pflanzen verhandelt heute das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Rechtsstreit
Muss der Staat Imker, ihre Bienen und den Honig der Imker vor Pollen genveränderter Pflanzen schützen? Darüber entscheidet das Bundesverwaltungsgericht. Foto: Stefan Thomas/Archiv
dpa

Im Honig eines Hobbyimkers aus Bayern war solcher Pollen nachgewiesen worden, nachdem versuchsweise gentechnisch veränderter Mais in der Nähe seiner Bienenstöcke angebaut worden war. Dies führte dazu, dass der Honig nicht mehr verkauft werden durfte.

Der Imker wollte vor dem Verwaltungsgerichtshof in München erreichen, dass ihm Schutz zur Verhinderung solcher Verunreinigungen gewährt würde, falls in der Nähe seiner Bienenstöcke erneut gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut würden. Dies lehnte das Gericht aber ab. Nun muss das Bundesverwaltungsgericht über diese Frage entscheiden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige