23. Oktober 2013

Europaweite Durchsuchungen wegen gefälschter Ausweise

Pirna (dpa) - Die Polizei ist am Dienstag in mehreren Bundesländern gegen eine mutmaßliche Passfälscher-Bande vorgegangen. An dem Einsatz waren rund 400 Polizeibeamte beteiligt, wie die Bundespolizeidirektion Pirna mitteilte.

Gefälschte Pässe
Ein Mitarbeiter im kriminaltechnischen Dienst untersucht mit einem Spezialgerät gefälschte Pässe. Foto: Christian Charisius/Archiv
dpa

Die Aktion fand den Angaben zufolge in Thüringen, Bayern, Niedersachsen, Bremen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen statt. 34 Objekte wie Wohnungen wurden durchsucht und 5 Haftbefehle vollstreckt.

Die Polizei stellte gefälschte Identitäts-Dokumente und Führerscheine sicher sowie Beweismaterial wie Handys und Laptops und Bargeld in Höhe von 27 000 Euro. Die Gruppe habe aus dem Raum Prag agiert und Pässe sowie ID-Karten gefälscht und verkauft. Die Dokumente seien anschließend zur Einreise in Staaten der Europäischen Union genutzt worden.

Laut Bundespolizeidirektion wurden am Dienstag unter der Federführung von Europol bei einem gemeinschaftlichen Aktionstag europaweit Objekte durchsucht und Haftbefehle vollstreckt. Neben Deutschland beteiligten sich auch Tschechien, Österreich, Großbritannien und Frankreich.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige