01. Juni 2014

Expertin: Betrugsopfer schämen sich

Hamburg (dpa) - Für Betrugsopfer sind die psychischen Belastungen nach Ansicht einer Expertin oft schlimmer als die finanziellen Verluste.

Karla Mertins
Für die Opfer von Betrügereien sind die psychischen Belastungen nach Ansicht der Expertin Karla Mertins oft schlimmer als die finanziellen Verluste. Foto: Daniel Reinhardt
dpa

Sie schämten sich, den Kriminellen auf den Leim gegangen zu sein, sagte Karla Mertins, Leiterin einer Hamburger Außenstelle der Opferhilfe-Organisation Weißer Ring, der Nachrichtenagentur dpa. Viele Betroffene verließen daher das Haus nicht mehr oder mieden den Kontakt zu Angehörigen.

Am Freitag war bekannt geworden, dass den Ermittlern eine internationale Bande von Enkeltrick-Betrügern ins Netz gegangen ist. Die Bande soll rund 1,5 Millionen Euro ergaunert haben. Die Fahnder gehen davon aus, dass es sich bei den Verdächtigen um diejenigen handelt, die den Enkeltrick vor Jahren erfunden haben. Mit der Masche werden ältere Menschen betrogen.

Mertins warnte davor, dass Betrüger nicht nur den Enkeltrick anwenden, sondern sich oft auch als Postboten oder Polizisten ausgeben. «Man muss leider sehr misstrauisch sein», sagte sie.

Karla Mertins

Hinweise der Polizei Hamburg zum Enkeltrick

Polizei-Tipps zum Schutz vor dem Enkeltrick

Polizei-Tipps für Bankmitarbeiter

Weisser Ring

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige