13. November 2014

MH17-Ermittlungen werden bis August 2015 verlängert

Brisbane (dpa) - Die internationalen Ermittlungen zum Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH17 im Kriegsgebiet Ostukraine werden um neun Monate bis August 2015 verlängert.

Unglücksort
Niederländische Ermittler am Ort der Katastrophe. Foto: Alexander Ermochenko
dpa

Darauf hätten sich die Mitglieder des gemeinsamen Untersuchungsteams JIT geeinigt, teilte das australische Justizministerium auf seiner Internetseite mit.

Australien ist bis Sonntag Gastgeber des Gipfels der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) in Brisbane. Bei dem Treffen geht es auch um den Ukraine-Konflikt und den Absturz des Flugzeugs vom 17. Juli. Damals starben 298 Menschen, darunter 38 Australier.

Der australische Justizminister Michael Keenan sagte, dass die schwierige Sicherheitslage an der von prorussischen Separatisten kontrollierten Absturzstelle die Arbeit behindere. Australiens Regierungschef Tony Abbott hatte vor Beginn des G20-Gipfels Russland und die Aufständischen für den Abschuss verantwortlich gemacht. Beweise fehlen allerdings.

Die Federführung der Ermittlungen haben die Niederlande. Das Land hatte die meisten Opfer.

Mitteilung des australischen Justizministeriums

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige