15. April 2014

Schnellere Rettung durch Auto-Notrufsystem eCall

Straßburg (dpa) - Bei schweren Autounfällen wird Hilfe künftig mittels eines modernen Notrufsystems europaweit wesentlich schneller eintreffen können. Spätestens bis zum 1. Oktober 2017 sollen Rettungsleitstellen in Europa für den automatischen Auto-Notruf eCall ausgerüstet sein.

Verkehrsunfall
Bei schweren Autounfällen wird Hilfe künftig mittels eines modernen Notrufsystems wesentlich schneller eintreffen können. Foto: Jens Büttner/Archiv
dpa

Das hat das EU-Parlament beschlossen. Das System soll bei einem Unfall den Standort des Wagens an den Rettungsdienst übermitteln und damit für schnelle Hilfe sorgen, auch falls der Fahrer bewusstlos ist.

Nach Angaben der EU-Kommission kann eCall die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes deutlich verkürzen. Bis zu 2500 Menschenleben könnten so pro Jahr gerettet werden, schätzt die Brüsseler Behörde.

Genaue Vorgaben für die Funktionsweise von eCall stehen noch aus: Darüber müssen sich die Abgeordneten noch mit den EU-Staaten einigen. Das Parlament möchte das System ab Oktober 2015 für neue Automodelle zur Pflicht machen. Dann müsste auch die Infrastruktur früher bereitstehen und zwar mindestens sechs Monate bevor die neuen Regeln gelten.

Kritiker befürchten, das Notrufsystem könne zur Überwachung der Autofahrer missbraucht werden. So warnte der Deutsche Anwalt Verein in der Vergangenheit vor dem «gläsernen Autofahrer», auch der Automobilclub von Deutschland (AcD) äußerte sich besorgt.

Daten zu Fahrweise, Tempo oder Bremsverhalten könnten am Ende gegen den Nutzer verwendet werden, lautet die Befürchtung. Das Parlament will diese Bedenken entkräften und eCall als «schlafendes System» einführen, das nur bei einem Unfall Daten sendet, etwa zur Fahrtrichtung auf Autobahnen, Fahrzeugtyp oder Unfallzeitpunkt. Über all diese Details muss aber noch zwischen den EU-Staaten und den Volksvertretern verhandelt werden.

Einige Autohersteller - zum Beispiel General Motors, Ford und Mercedes Benz - bieten jetzt schon firmeneigene automatische Notrufe an. Allerdings decken diese Systeme nicht unbedingt alle EU-Länder ab.

EU-Kommission zu eCall - Englisch

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige