13. November 2014

Studenten-Massaker: Angehörige starten Proteste in ganz Mexiko

Chilpancingo (dpa) - Nach dem mutmaßlichen Mord an Dutzenden jungen Leuten in Mexiko tragen die Angehörigen den Protest gegen Gewalt und Straflosigkeit ins ganze Land.

Feuer in den Straßen
Wut, Trauer und Empörung: Die Proteste nach dem mutmaßlichen Mord an Dutzenden jungen Leuten in Mexiko lassen nicht nach. Foto: José Luis de la Cruz
dpa
> zur Bildergalerie
In Brand gesetzt
Die Wut richtet sich unter anderem gegen die Behörden. Foto: José Luis de la Cruz
dpa
> zur Bildergalerie
Spur der Verwüstung
Vor dem regionalen Bildungsministerium zündeten Mitglieder der Gewerkschaft Ceteg Möbel und Dokumente an. Foto: José Luis de la Cruz
dpa
> zur Bildergalerie
Plenarsaal
Auch im Plenarsaal legten die aufgebrachten Demonstranten Feuer. José Luis de la Cruz Foto: José Luis De La Cruz
dpa
> zur Bildergalerie
Radikal?
Die angehenden Lehrer gelten als radikale Linke. Nicht überall sind sie gerne gesehen. Foto: Lenin Ocampo Torres
dpa
> zur Bildergalerie

Am Donnerstag brachen sie zu Demonstrationszügen im Norden, Süden und Westen des Landes auf. Insgesamt wollen sie in zehn der 31 Bundesstaaten Mexikos um Unterstützung werben. Für den 20. November kündigten die Familien eine Kundgebung auf dem zentralen Platz Zócalo in Mexiko-Stadt an.

Nach Meinung der Demonstranten tun die Behörden zu wenig für die Aufklärung des Verbrechens in der Stadt Iguala. Korrupte Polizisten hatten dort Ende September 43 Lehramtsstudenten verschleppt und der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» übergeben. Inhaftierte Bandenmitglieder gestanden mittlerweile, die Studenten getötet und verbrannt zu haben. Drahtzieher der Tat soll das Bürgermeisterehepaar von Iguala sein.

«Wir verlangen, dass sie uns unsere Söhne zurückgeben. Sie sind nicht verschwunden, die Regierung hat sie versteckt, irgendwo», sagte Carmelita Cruz, die Mutter eines der Verschleppten, der Nachrichtenagentur dpa. Die Angehörigen glauben nicht, dass die Studenten tot sind. Das Misstrauen gegenüber den Behörden sitzt tief.

Sie vertrauen nur externen Experten wie einem Forensiker-Team aus Argentinien, das sich an den Ermittlungen beteiligt. «Die Regierung spricht, ohne Beweise vorzulegen. Wir glauben ihnen, wenn uns die Argentinier sagen, was passiert ist», sagte Cruz. Am Tatort entdeckte Knochen werden am gerichtsmedizinischen Institut in Innsbruck analysiert.

Bei ihren Protestzügen durchs Land wollen die Angehörigen und Kommilitonen der vermissten Studenten nun über ihre Lage informieren und um Solidarität werben. «Wir werden uns mit sozialen Bewegungen im ganzen Land verbünden. Die Straflosigkeit der Herrschenden wollen wir nicht länger hinnehmen», sagte der Sprecher der Opferfamilien, Felipe de la Cruz.

Die Wut über das Verbrechen entlädt sich immer häufiger auf der Straße: Am Mittwoch stürmten Demonstranten das Regionalparlament des Bundesstaats Guerrero und legten Feuer im Plenarsaal. Zuvor hatten aufgebrachte Lehrer der radikalen Gewerkschaft Ceteg in der Provinzhauptstadt Chilpancingo Büros des regionalen Bildungsministeriums angegriffen.

Bereits in den vergangenen Tagen war es in der Region und in der mexikanischen Hauptstadt zu Krawallen gekommen. Studenten und Angehörige besetzten vorübergehend den Flughafen des Urlaubsorts Acapulco. In Mexiko-Stadt versuchten Demonstranten, in den Nationalpalast einzudringen und legten Feuer an einem der Tore.

Aufruf zu Protestzügen

Video mit Rede von Felipe de la Cruz

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige