23. Juni 2014

Südkoreanischer Soldat nach Amoklauf gefasst

Seoul (dpa) - Zwei Tage nach den tödlichen Schüssen eines 22-jährigen südkoreanischen Soldaten auf fünf Kameraden hat die Armee den mutmaßlichen Täter auf der Flucht gefasst.

Suche
Suchtrupps haben den mutmaßlichen Amokläufer im Nordosten des Landes gefunden. Foto: Yonhapnews/Archiv
dpa

Der Soldat habe versucht, sich das Leben zu nehmen, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Montag mit. Er habe sich mit einem Sturmgewehr in die Brust geschossen. Er sei aber am Leben und in ein Krankenhaus gebracht worden. 

Die Suchtrupps fanden den mutmaßlichen Amokläufer im Nordosten des Landes an einem Berg in Kosong nahe der Grenze zu Nordkorea, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Am Samstag hatte der Feldwebel unweit eines militärischen Außenpostens in Kosong fünf Kameraden erschossen und sieben weitere verletzt. Danach war er mit einem Gewehr und einer Granate geflüchtet. Das Tatmotiv war zunächst unklar. Die Armee hatte eine großangelegte Suche nach ihm eingeleitet. 

Nach Berichten südkoreanischer Sender stand der Feldwebel auf einer Liste mit Soldaten, die besondere Aufmerksamkeit erforderten. Er habe Probleme gehabt, sich an das Soldatenleben zu gewöhnen. In Südkorea herrscht Wehrpflicht. Der Dienst dauert je nach Truppengattung 21 bis 24 Monate.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige