10. März 2014

Drei Jahre nach Fukushima: Japan will AKW wieder anfahren

Tokio (dpa) - Drei Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima will Japans rechtskonservative Regierung wieder Kernkraftwerke ans Netz bringen. Das kündigte Ministerpräsident Shinzo Abe am Vorabend des dritten Jahrestages der Katastrophe an.

Fukushima
Die Krise im havarierten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi dauert an. Foto: Toru Hanai
dpa

«Ich möchte Reaktoren hochfahren, die gemäß den strikten Sicherheitsauflagen der Atomaufsicht für sicher befunden wurden und zugleich das Verständnis der lokalen Bevölkerung gewinnen», sagte Abe am Montag. Deutschland bereitet unterdessen einen besseren Katastrophenschutz rund um seine Kernkraftwerke vor. Dafür liegen neue Empfehlungen der Strahlenschutzkommission vor.

In Japan sind noch alle 48 kommerziellen Atomreaktoren heruntergefahren. In Folge des Erdbebens und Tsunamis vom 11. März 2011 war es im AKW Fukushima Daiichi zu Kernschmelzen gekommen. Am Vorabend des Jahrestages demonstrierten nach Angaben der Veranstalter mehr als 30 000 Menschen vor Abes Amtssitz und dem Parlament gegen Atomkraft. An diesem Dienstag finden in Tokio und anderen Orten Gedenkzeremonien für die Opfer der Katastrophe statt.

Nach Angaben der Polizei kamen in Folge des Erdbebens und Tsunamis 15 884 Menschen ums Leben. 2636 weitere Menschen galten Ende Februar offiziell als weiterhin vermisst. Hinzu kommen weitere fast 3000 Menschen, die an den gesundheitlichen Folgen des harschen Lebens in den Behelfsunterkünften starben oder sich das Leben nahmen.

Die Krise im havarierten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi dauert an. Dennoch dürften trotz Widerstandes in der Bevölkerung schon bald die ersten Meiler wieder hochgefahren werden, sobald sie die nach Fukushima deutlich verschärften Sicherheitsauflagen erfüllt haben.

Vor dem Atomunfall in Fukushima hatten Atomkraftwerke in Japan zu etwa 30 Prozent zur Stromversorgung des Landes beigetragen. Da in der Folge des Super-Gaus alle Meiler zu Inspektions- und Wartungsarbeiten heruntergefahren wurden, importiert das Land verstärkt Gas und Öl für Wärmekraftwerke. Die hohen Energiekosten belasten die Wirtschaft.

In Deutschland waren nach Fukushima die sieben ältesten AKW und der pannenanfällige Meiler Krümmel abgeschaltet worden. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sagte am Montag, trotz des endgültigen Atomausstiegs im Jahr 2022 müsse bis dahin die Sicherheitstechnik in den neun restlichen Atommeilern konsequent weiterentwickelt werden.

Die Strahlenschutzkommission empfiehlt, bei einem schweren Atomunfall die direkten Anwohner innerhalb von sechs Stunden in einem Umkreis von fünf statt bisher zwei Kilometern in Sicherheit zu bringen. Zudem soll die daran anschließende «Mittelzone» von 10 auf 20 Kilometer vergrößert werden. Hier würde eine 24-Stunden-Frist gelten. Auch sollen Länderbehörden, die für den Katastrophenschutz zuständig sind, mehr Jodtabletten vorhalten. Diese sättigen die Schilddrüsen und verhindern, dass der Körper radioaktives Jod aufnimmt.

Hendricks wird die Ratschläge der Experten, die «äußerst unwahrscheinliche schwere Unfälle berücksichtigen», an die Länder-Innenminister weiterleiten.

Büro des japanischen Ministerpräsidenten

Weitere Stellungnahme BMI-Schutzkommission

Antwort Bundesregierung auf Grünen-Anfrage

Fukushima-Betreiber Tepco

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige