08. September 2014

Steinmeier bietet Indien engere Zusammenarbeit an

Neu Delhi (dpa) - Deutschland will die Zusammenarbeit mit Indien auch unter dem neuen nationalistischen Premierminister Narendra Modi vorantreiben.

Steinmeier in Indien
Außenminister Frank-Walter Steinmeier in der indischen Hauptstadt. Foto: Maja Hitij
dpa
> zur Bildergalerie
«Ich liebe Deutsch»
Ein Schüler mit dem T-Shirt «Ich liebe Deutsch» in einer Schule in Neu Delhi. Foto: Maja Hitij
dpa
> zur Bildergalerie
Schüler
Schüler an der Schule "Masjid Moth" des staatlichen Schulverbands "Kendriya Vidyalaya" beim Besuch von Steinmeier. Foto: Maja Hitij
dpa
> zur Bildergalerie
Begrenzte Aufregung
Nicht alle sahen dem Besuch des Bundesaußenministers voll Spannung entgegen. Foto: Maja Hitij
dpa
> zur Bildergalerie
Deutsch ist überall ...
Indische Schüler während des Besuches von Außenminister Steinmeier. Foto: Maja Hitij
dpa
> zur Bildergalerie

Bei einem Besuch in Neu Delhi kündigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier an, dass die 1,2-Milliarden-Einwohner-Nation 2015 Partnerland der Hannover-Messe wird. Zudem sollen die Kontakte auf politischem Gebiet nochmals verstärkt werden. Steinmeier ermunterte die neue Regierung auch, den Kurs von wirtschaftlichen Reformen fortzusetzen.

Etwas mehr als 100 Tage nach dem Machtwechsel in Neu Delhi war dies der erste persönliche Kontakt zwischen beiden Regierungen. Der Hindu-Nationalist Modi hatte die Wahl unter anderem mit den Versprechen gewonnen, wirtschaftliche Reformen in die Wege zu leiten und mehr gegen die überbordende Bürokratie und Korruption zu unternehmen.

Mit Sorge wird international allerdings wahrgenommen, dass aus seiner Partei BJP immer noch Stimmung gegen Muslime gemacht wird. In Indien sind mehr als 180 Millionen Menschen islamischen Glaubens. Steinmeier hatte am Sonntag in Neu Delhi auch einen muslimischen Stadtteil besucht.

Nach seinem etwa halbstündigen Gespräch mit dem Premierminister sagte er, Modi befinde sich auf einem «riskanten Weg». Wenn die hohen Erwartungen nicht erfüllt würden, könne das «indische Demokratiemodell» Schaden nehmen. Wörtlich meinte Steinmeier: «Modi hat einen unglaublichen Ehrgeiz. Es ist ihm sehr bewusst, dass er keine zehn Jahre Zeit hat, bis er der Bevölkerung Erfolge vorweisen kann.»

Mit der Partnerschaft für die Hannover-Messe soll Indien Gelegenheit gegeben werden, sich international zu präsentieren. Die weltweit größte Industrieschau findet 2015 vom 13. bis 17. April statt. Indien und Deutschland sind bereits in einer «strategischen Partnerschaft». Alle zwei Jahre gibt es zwischen Berlin und Neu Delhi Regierungskonsultationen. Mit einem jährlichen Wachstum von fast acht Prozent stieg Indien im Lauf des vergangenen Jahrzehnts zur zehntgrößten Volkswirtschaft der Welt auf.

Deutschland und Indien bemühen sich schon seit Jahren gemeinsam um eigene Ständige Sitze im UN-Sicherheitsrat. In der Zeitung «The Hindu» kündigte Steinmeier neue Anstrengungen für eine Reform des wichtigsten UN-Gremiums an. «Der Sicherheitsrat spiegelt heute nicht mehr die geopolitischen Wirklichkeiten wider», sagte er. 2015 sei eine gute Gelegenheit für einen «Schritt vorwärts», weil die Vereinten Nationen dann ihr 70-jähriges Bestehen feiern.

Auswärtiges Amt zu Indien

Deutsche Botschaft

Indisches Außenministerium

Indischer Premierminister

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige