Norddeutschland
02. Februar 2017

Öffentlicher Dienst: Warnstreiks in mehreren Bundesländern

Berlin (dpa) - In mehreren Bundesländern haben die Gewerkschaften Beschäftigte des öffentlichen Dienstes zu weiteren Warnstreiks aufgerufen. In Hamburg beteiligen sich nach Verdi-Angaben in mehreren Schulen Pädagogen, Verwaltungsangestellte sowie Reinigungskräfte und Hausmeister an den Aktionen.

Warnstreik
In mehreren Bundesländern gibt es Warnstreiks des öffentlichen Dienstes. Foto: Holger Hollemann
dpanitf3

In Schleswig-Holstein sind die insgesamt 1400 Beschäftigten des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr aufgerufen, nicht zu arbeiten, sagte eine Verdi-Sprecherin am Morgen. Der Winterdienst auf den Straßen solle aber sichergestellt werden. Auch in Niedersachsen wollen die Straßenwärter streiken. In Thüringen erwarten die Gewerkschaften und der Beamtenbund bis zu 500 Teilnehmer bei einer Protestkundgebung am Nachmittag in Erfurt.

Die Gewerkschaften fordern für die Landesbeschäftigten bundesweit insgesamt sechs Prozent mehr Lohn. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) lehnt dies als viel zu hoch ab. Die dritte und vorerst letzte Verhandlungsrunde beginnt am 16. Februar wieder in Potsdam.

Mitteilung Verdi

dbb-Mitteilung

TdL-Mitteilung

Mitteilung GEW NRW

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige