16. April 2014

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

Putin warnt bei Telefonat mit Merkel vor Bürgerkrieg in Ukraine

Moskau (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat mit Kanzlerin Angela Merkel telefoniert. Dabei warnte er vor einer Zuspitzung der Lage in der Ukraine. Die Eskalation des Konflikts habe das Land an den Rand eines Bürgerkrieges gebracht, sagte Putin nach Kremlangaben bei dem Gespräch. Die vom Westen unterstützte Führung in Kiew geht seit gestern hart gegen Separatisten vor. Nach Kreml-Darstellung äußerten Merkel und Putin die Hoffnung, dass ein für morgen geplantes Genfer Krisentreffen zur Stabilisierung der Lage beiträgt.

Experten zerstören verdächtige Taschen am Ziel des Boston Marathons

Boston (dpa) - Experten haben zwei verdächtige Rucksäcke im Zielbereich des Boston Marathons gesprengt. Die Polizei sprach von einer Vorsichtsmaßnahme. Ein verdächtiger Mann wurde den Angaben zufolge festgenommen. Die Taschen wurden wenige Stunden nach den Feierlichkeiten zum Gedenken an die Opfer der Terroranschläge beim Boston Marathon vor einem Jahr gefunden. Drei Menschen waren damals ums Leben gekommen, es gab 260 Verletzte. Unter den Toten war damals auch ein achtjähriger Junge.

Krankenhäuser verlangen vom Bund Beteiligung an Klinik-Finanzierung

Berlin (dpa) - Die Krankenhäuser in Deutschland haben den Bund aufgefordert, sich stärker an der Finanzierung der Kliniken zu beteiligen. Die Förderung von Investitionen solle eine gemeinsame Aufgabe von Bund und Ländern werden, verlangte die Deutsche Krankenhausgesellschaft vor einem Bund-Länder-Treffen der Gesundheitsminister heute in Berlin. Seit langem wirft die DKG den Bundesländern vor, ihrer Aufgabe, in Gebäude und Geräte zu investieren, nur unzureichend nachzukommen.

EU-Außenbeauftragte verurteilt Gewalttaten in Nigeria

Brüssel (dpa) - Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat die jüngsten Gewaltakte in Nigeria scharf verurteilt. Sie erwähnte die Entführung von mehr als hundert Schülerinnen im nördlichen Bundesstaat Borno und einen tödlichen Bombenanschlag auf einen Busbahnhof in der Hauptstadt Abuja. Den Familien der Opfer drückte Ashton ihr Beileid aus und forderte, die Täter müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Die radikalislamische Sekte Boko Haram verbreitet in Nigeria Angst und Schrecken.

Bundesgericht urteilt über Ethik-Unterricht an Grundschulen

Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet heute, ob schon Grundschulen für konfessionslose Kinder einen Ethik-Unterricht als Alternative zu Religion anbieten müssen. Bejahen die Leipziger Richter einen grundgesetzlichen Anspruch, könnte das weitreichende Folgen haben. Verhandelt wird die Klage einer Mutter aus Freiburg. Sie hatte 2010 vom Land Baden-Württemberg verlangt, für ihre konfessionslosen Kinder an der Grundschule Ethik analog zum Religionsunterricht anzubieten.

Mutmaßlicher Todesschütze von Kansas wegen Mordes angeklagt

Kansas City (dpa) - Der mutmaßliche Todesschütze von Kansas ist wegen Mordes angeklagt worden. Frazier Glen Cross soll am Sonntag in zwei jüdischen Einrichtungen in US-Staat Kansas drei Menschen erschossen haben. Nun muss er sich wegen Mordes an einem 14 Jahre alten Jungen, dessen Großvater sowie einer 53 Jahre alten Frau verantworten, sagte Staatsanwalt Steve Howe heute. Bei einer Verurteilung droht dem 73-Jährigen die Todesstrafe. Cross soll früher ein örtlicher Führer der rassistischen Organisation Ku-Klux-Klan gewesen sein.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige