21. August 2012

25 Tote bei Kämpfen in venezolanischem Gefängnis

Caracas (dpa) - Bei blutigen Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Banden sind in einem Gefängnis in Venezuela 25 Menschen getötet worden. Wie die zuständige Ministerin Iris Varela am Montag mitteilte, brach die Gewalt am Sonntagabend (Ortszeit) in der Haftanstalt Yare I der Stadt Guatire bei Caracas aus.

Haftanstalt Yare
Viele Gefängnisse in Lateinamerika sind vollkommen überbelegt. Immer wieder kommt es zu Gewaltausbrüchen. Jetzt kamen in einem venezolanischen Gefängnis 25 Häftlinge ums Leben. Foto: Miguel Gutierrez
dpa
> zur Bildergalerie
Angehörige
Angehörige warten vor dem Gefängnis auf Informationen. Foto: Miguel Gutierrez
dpa
> zur Bildergalerie
Angst
Rivalisierende Banden sorgen für Angst und Schrecken unter den Insassen und ihren Familien. Foto: Miguel Gutierrez
dpa
> zur Bildergalerie
Fassungslosigkeit
Gewehre, Pistolen, Handgranaten, Mobiltelefone und Drogen sind keine Seltenheit in Venezuelas Haftanstalten. Foto: Miguel Gutierrez
dpa
> zur Bildergalerie
Vor dem Gefängnistor
Nach einem Aufstand im Mai in einem Gefängnis in der Hauptstadt Caracas waren rund 1200 Insassen verlegt worden, viele davon in die Anstalt Yare I. Foto: Miguel Gutierrez
dpa
> zur Bildergalerie

Unter den Toten sei auch ein Besucher. Die Sicherheitskräfte hätten die Lage erst am frühen Montagmorgen unter ihre Kontrolle gebracht. Verantwortlich seien Gruppen, die versuchten, mit Terror die Kontrolle über das Gefängnis auszuüben, sagte die Ministerin weiter.

Nach einem Aufstand im Mai in einem Gefängnis in der Hauptstadt Caracas waren rund 1200 Insassen verlegt worden, viele davon in die Anstalt Yare I. Eine Nicht-Regierungsorganisation bezeichnete die Lage in Yare I als unwürdig. Das Gefängnis sei für 750 Insassen gebaut, tatsächlich seien dort aber mehr als 3000 untergebracht.

Die Lage sei symptomatisch für alle Gefängnisse im Lande, sagte der Koordinator der Organisation, Humberto Prado. Im ersten Halbjahr 2012 seien 304 Häftlinge ums Leben gekommen, weitere 671 seien verletzt worden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige