26. August 2012

39 Tote bei Explosion in Venezuelas größter Raffinerie

Caracas/Berlin (dpa) - Die Zahl der Todesopfer bei einer Explosion in der wichtigsten Raffinerie Venezuelas ist auf 39 gestiegen. Wie der venezolanische Vizepräsident Elías Jaua in der Nacht zum Sonntag weiter mitteilte, wurden 86 Menschen verletzt.

Paraguaná-Raffinerie
Der Raffineriebrand in Venezuela lässt sich kaum unter Kontrolle bringen. Foto: Yunior Lugo
dpa
> zur Bildergalerie
Anwohner
Dutzende Menschen wurden verletzt. Foto: Cherry Dominguez
dpa
> zur Bildergalerie
Zerstörung
In benachbarten Ortschaften brach nach der Explosion Panik aus. Foto: Cherry Dominguez
dpa
> zur Bildergalerie
Einsatzkräfte
Nach Angaben von Ölminister Rafael Ramírez wurde das Unglück durch ein Leck in einer Olefinanlage ausgelöst. Olefine sind Grundstoffe der chemischen Industrie, insbesondere der Kunststoff-Industrie. Foto: Cherry Dominguez
dpa
> zur Bildergalerie
Ausgebrannt
Wohnblocks wurden evakuiert. Foto: Cherry Dominguez
dpa
> zur Bildergalerie

Die Einsatzkräfte würden die ganze Nacht daran arbeiten, das Feuer zu löschen, kündigte Jaua nach Medienangaben an.

Die Explosion in der Paraguaná-Raffinerie in der Nacht zum Samstag löste nach Angaben der Gouverneurin des Staates Falcón, Stella Lugo, einen Großbrand aus. In benachbarten Ortschaften brach nach der Explosion und wegen des Brandes Panik aus. Einige Wohnblocks wurden evakuiert.

Nach Angaben von Ölminister Rafael Ramírez wurde das Unglück durch ein Leck in einer Olefinanlage ausgelöst. Die Explosion und der Brand hätten schwere Schäden verursacht. Die Anlage in der Stadt Amuay im Nordwesten Venezuelas gehört zu den größten Raffinerien weltweit.

Bericht in El Universal

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige