19. April 2012

49 Tote bei Anschlagserie in sieben irakischen Provinzen

Bagdad/Kirkuk (dpa) - Terroristen haben den Irak mit einer Serie von Attentaten und Autobombenanschlägen überzogen. Bei den Attacken, die sich auf sieben Provinzen erstreckten, starben nach Informationen von Augenzeugen, lokalen Medien und Polizisten insgesamt 49 Menschen, darunter ein Selbstmordattentäter.

Trümmer
Nördlich der Stadt Bakuba sprengte sich laut Berichten lokaler Medien ein Selbstmordattentäter vor dem Haus eines Offiziers der Nationalen Sicherheitskräfte in die Luft. Foto: Ali Abbas
dpa
> zur Bildergalerie
Anschlag in Kirkuk
In Kirkuk detonierte in der Nähe einer Polizeiwache eine Autobombe, durch die nach Angaben der Polizei vier Polizisten ums Leben kamen. Foto: Khalil Al-A'Nei
dpa
> zur Bildergalerie
Soldat
Bei den Attacken, die sich auf fünf Provinzen erstreckten, starben mindestens 30 Menschen. Foto: Khalil Al-A'Nei
dpa
> zur Bildergalerie
Bagdad
Gesundheitsminister Madschid Amin überlebte einen Attentatsversuch. Foto: Ali Abbas
dpa
> zur Bildergalerie
Aufräumarbeiten
Die USA waren 2003 mit 130 000 Mann in den Irak einmarschiert, zeitweise befanden sich bis zu 170 000 US-Soldaten in dem Land. Foto: Ali Abbas
dpa
> zur Bildergalerie

Mehr als 170 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Die meisten Opfer gab es in den Provinzen Bagdad, Salaheddin, Kirkuk und Anbar. Gesundheitsminister Madschid Amin überlebte einen Attentatsversuch. Die irakische Nachrichtenagentur Sumeria News meldete, fünf seiner Leibwächter seien verletzt worden, als in der Hauptstadt Bagdad eine Autobombe neben ihnen explodierte. Weitere Anschlagziele waren unter anderem ein Imbiss in der Stadt Mossul und ein vorwiegend von iranischen Pilgern frequentiertes Hotel in Bagdad.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen ging der Anschlag auf das Schnellrestaurant, bei dem drei Menschen verletzt wurden, noch relativ glimpflich aus, weil die Polizei einen Selbstmordattentäter am Tatort rechtzeitig bemerkte. Der Mann habe sich, nachdem in dem Imbiss ein Sprengsatz detoniert war, inmitten der herbeigelaufenen Schaulustigen und Helfer in die Luft sprengen wollen. Er konnte festgenommen werden.

In Kirkuk detonierte eine Autobombe in der Nähe einer Polizeiwache, durch die nach Angaben der Polizei vier Polizisten ums Leben kamen. In der westlichen Stadt Ramadi starben laut Polizei acht Zivilisten und Polizisten, als an zwei verschiedenen Orten kurz hintereinander zwei Autobomben detonierten. Nördlich der Stadt Bakuba sprengte sich laut Berichten lokaler Medien ein Selbstmordattentäter vor dem Haus eines Offiziers der Nationalen Sicherheitskräfte in die Luft. Er riss einen Zivilisten mit in den Tod.

Schiitische und sunnitische Politiker erklärten übereinstimmend, die Terroranschläge seien das Ergebnis des seit Monaten andauernden Konflikts zwischen den politischen Parteien in Bagdad. Die Sprecherin der Irakischen Allianz von Ijad Allawi, Majsun al-Damludschi, warf der Regierung unter Ministerpräsident Nuri al-Maliki Unfähigkeit vor.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige