13. August 2013

AfD klagt über massive Behinderung im Wahlkampf

Berlin (dpa) - Die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) beklagt massive Behinderungen im Wahlkampf. Im gesamten Bundesgebiet würden immer wieder Wahlplakate zerstört; es komme zu Übergriffen auf Wahlkampfhelfer, teilte die Partei mit.

Beschädigtes AfD-Wahlplakat
Der Rest eines Wahlplakats der Alternative für Deutschland an einer Plakatwand zur Bundestagswahl Foto: Swen Pförtner
dpa

Besonders dramatisch seien die Vorfälle in Göttingen. Dort seien Helfer tätlich angegriffen worden, 60 Polizisten hätten einen Wahlkampfstand der AfD schützen müssen. Die Grüne Jugend in Göttingen habe die Attacken auf die AfD unterstützt.

Andere Zwischenfälle wurden demnach aus Lübeck und Lüneburg, Gießen und Nürnberg gemeldet. In Berlin sei ein mit AfD-Plakaten beladener Lastwagen mit Steinen beworfen worden. AfD-Sprecher Bernd Lucke nannte die Vorfälle «eine Ohrfeige für jeden Demokraten». Vize-Sprecherin Frauke Petry forderte den Grünen-Spitzenkandidaten Jürgen Trittin auf, sich von diesen «undemokratischen Umtrieben» zu distanzieren. Trittin bewirbt sich in Göttingen für ein Direktmandat.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige