07. Mai 2012

Anschlag auf Berliner Polizei: Neue Stufe der Gewalt

Berlin (dpa) - Die Berliner Polizei hat den Anschlag auf einen Streifenwagen in der Nacht zum Sonntag als neue Stufe der Gewalt bewertet. Die Tat stelle eine «neue Qualität von Gewalt» dar, sagte ein Polizeisprecher.

Pflastersteine
Steine liegen am 1. Mai im Berliner Stadtteil Kreuzberg auf der Straße. Foto: Kay Nietfeld
dpa

Mehrere Unbekannte hatten ein Polizeiauto mit zwei Beamten an einer Ampel im Stadtteil Kreuzberg mit Steinen und Brandsätzen angegriffen. Die Heckscheibe des Fahrzeugs wurde zerstört. Ein Täter riss die Tür auf und warf bengalisches Feuer ins Innere des Autos. Außerdem wurde ein Brandsatz von außen gegen das Fahrzeug geschleudert. Die beiden Beamten erlitten einen Schock und konnten ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte der «Bild»-Zeitung: «Ich verurteile diese heimtückische und skrupellose Tat.» Er sei froh, dass seinen Beamten nichts Schlimmeres passiert sei. «Aber die Täter haben es gezielt auf die Gesundheit und das Leben von Menschen abgesehen.»

Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen, weil ein politisches Motiv nicht ausgeschlossen wird. Geprüft wird auch, ob eine Mordkommission die Untersuchungen fortführen soll. Ermittelt wird, ob die Täter aus einer Gruppe von etwa 30 Personen stammen. Diese Gruppe hatte kurz vor dem Brandanschlag in der Nähe Feuerwerkskörper gezündet und Baustellenbalken auf die Fahrbahn gestellt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige