04. März 2013

Anschlag in Pakistan: Dutzende Tote

Islamabad (dpa) - Nach dem verheerenden Anschlag auf Schiiten mit mehr als 50 Toten ist das öffentliche Leben in der südpakistanischen Millionenmetropole Karachi zum Stillstand gekommen.

Bombenanschlag in Karachi
Der Anschlag galt Schiiten in der südpakistanischen Hafenstadt Karachi. Foto: Rehan Khan
dpa

Die Regierung der Provinz Sindh erklärte den Montag zum offiziellen Trauertag, Flaggen an öffentlichen Gebäuden wurden auf Halbmast gesetzt. Mehrere schiitische Organisationen riefen nach dem Anschlag vom Sonntagabend zu dreitägiger Trauer auf. Ihnen schlossen sich auch die untereinander verfeindeten Regionalparteien MQM und ANP an.

Geschäfte öffneten am Montag in Karachi nicht, der öffentliche Nahverkehr kam zum Erliegen. Schulen und Universitäten in der Hafenstadt blieben aus Solidarität mit den Opfern geschlossen. Die Zahl der Toten bei dem Anschlag in der Provinzhauptstadt stieg auf mindestens 52. 127 Menschen seien bei der Explosion in einem Viertel der religiösen Minderheit verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Autobombe mit 150 Kilogramm Sprengstoff sei ferngezündet worden.

Sindhs Polizeichef Fayyaz Leghari sagte der Zeitung «The News», als Urheber verdächtige man die Taliban und die ebenfalls sunnitische Gruppe Lashkar-e-Jhangvi (LeJ). Die LeJ hatte sich im Januar und Februar zu zwei Anschlägen auf Schiiten in der südwestpakistanischen Stadt Quetta mit insgesamt mehr als 175 Toten bekannt. Schiiten stellen 20 Prozent der mehr als 180 Millionen Pakistaner und werden immer wieder von sunnitischen Extremisten angegriffen.

Der afghanische Präsident Hamid Karsai kritisierte am Montag, Pakistan unternehme nicht genug gegen den Terrorismus, der «jetzt die Sicherheit der ganzen Region bedroht». Bei einer Pressekonferenz mit Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen in Kabul sagte Karsai, die Anschläge in Karachi und Quetta zeigten, dass die Lage in Pakistan außer Kontrolle gerate. «Das ganze Land steht in den Flammen des Terrorismus.» Karsai wirft Pakistan regelmäßig vor, nicht gegen Extremisten vorzugehen, die Ziele auch in Afghanistan angreifen.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) zählte im vergangenen Jahr mehr als 400 Schiiten, die bei «gezielten Angriffen» in Pakistan getötet wurden. Das waren den Angaben zufolge mehr schiitische Todesopfer als jemals zuvor in Pakistan.

Der Sender Geo TV zeigte am Montag Bilder aus Karachi, auf denen zu sehen war, wie trauernde Angehörige ihre Toten bestatteten. Präsident Asif Ali Zardari and Premierminister Raja Pervez Ashraf hatten den Anschlag bereits am Sonntagabend verurteilt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige