20. Februar 2013

Arabische Emirate rüsten auf

Abu Dhabi (dpa) - Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) rüsten auf. Während der Militärmesse Idex, die am Montagabend in Abu Dhabi zu Ende ging, vergab die Regierung Aufträge in Höhe von insgesamt 5,2 Milliarden Dirham (rund 1,07 Mrd. Euro).

Gepanzerte Truppentransporter
Auch gepanzerte Truppentransporter standen bei der Militärmesse Idex im Zentrum des Interesses. Foto: ALi Haider
dpa
> zur Bildergalerie
Auf Einkaufstour
Auf Einkaufstour: Die Vereinigten Arabischen Emirate vergab bei der Militärmesse Idex Aufträge in Höhe von rund einer Milliarde Euro. Foto: Ali Haider
dpa
> zur Bildergalerie
Eurofighter
Der Eurofighter Typhoon wartet bei der Militärmesse in Abu Dhabi auf Kunden. Foto: Ali Haider
dpa
> zur Bildergalerie
Begeisterung
Begeisterung beim Waffentest: Eine Besucherin der Militärmesse Idex in Abu Dhabi . Foto: Ali Haider
dpa
> zur Bildergalerie
Unbemannter Raketenwerfer
Geländegängig, gefährlich und ferngesteuert: ein mobiler Raketenwerfer. Foto: Ali Haider
dpa
> zur Bildergalerie

Das größte Geschäft machte die US-Firma Oshkosh, die 750 gepanzerte Militärfahrzeuge liefern soll. Von den deutschen Ausstellern wählten die VAE nur das Softwareunternehmen SAP aus, das nach Angaben von General Obeid al-Ketbi einen Auftrag für Programme zur logistischen Unterstützung der Armee erhielt.

Am vergangenen Sonntag hatte die im vergangenen Jahr gegründete Firma Tawazun Dynamics in einer Fabrik vor den Toren von Abu Dhabi mit dem Bau von Luft-Boden-Raketen begonnen. Die Firma ist ein Joint-Venture, an dem die Tawazun Holding aus den Emiraten und die südafrikanische Rüstungsfirma Denel beteiligt sind.

Nach Ansicht von Experten haben die arabischen Golfstaaten bei ihren Rüstungskäufen derzeit vor allem zwei Szenarien im Kopf: Ein Aufstand der eigenen Bevölkerung und ein Krieg, an dem der Iran beteiligt ist.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige