16. Februar 2013

Asteroid «2012 DA14» hat Erde passiert

New York (dpa) - So dicht wie nie zuvor in der Geschichte der Astronomie ist ein Himmelskörper an der Erde vorbeigerast. Der Asteroid «2012 DA14» erreichte am Freitagabend eine Nähe von 27 800 Kilometern zur Erde.

Asteroid «2012 DA14»
Bisher war in der Geschichte der modernen Astronomie kein Himmelskörper der Erde so nahe gekommen wie «2012 DA14». Foto: Dave Herald/ESA
dpa
> zur Bildergalerie
Meteoriteneinschlag im russischen Tscheljabinsk
Über Tscheljabinsk ist der glühende Schweif des Meteoriten zu sehen. Foto: RIA Novost
dpa
> zur Bildergalerie
Meteoriten-Absturz in Russland
Rettungskräfte untersuchen eine durch den Meteoriten-Absturz zerstörte Lagerhalle in Tscheljabinsk. Foto: Vyacheslav Nikulin
dpa
> zur Bildergalerie
Meteoriteneinschlag in Russland
Die Region Tscheljabinsk am Ural liegt rund 1500 Kilometer östlich von Moskau. Grafik: Fred Bökelmann
dpa
> zur Bildergalerie
Rauchschwaden
Im Himmel über der Stadt Tscheljabinsk sind Rauchschwaden des Meteoriten zu sehen. Foto: Vyacheslav Nikulin
dpa
> zur Bildergalerie

Das ist dichter als viele Satelliten und nur rund ein Fünfzehntel der Entfernung des Mondes. Gefahr für die Erde bestand nicht, doch nur Stunden zuvor hatte ein deutlich kleinerer Meteorit gezeigt, was passieren kann: Beim Einschlag des Himmelskörpers in Russland wurden 1200 Menschen verletzt.

Die Nasa schätzte den russischen Meteoriten auf einen Durchmesser von 15 Metern. Der Asteroid «2012 DA14» ist nach Nasa-Angaben hingegen dreimal so breit und 130 000 Tonnen schwer. Zudem war er 28 600 Kilometer in der Stunde schnell. Beide Himmelskörper hätten aber nichts miteinander zu tun, betonten Experten. «Was für ein aufregender Tag», sagte Nasa-Forscher Paul Chodas. «Das ist heute wie auf der Schießbahn mit gleich zwei Himmelskörpern.» Der deutlich kleinere Meteorit im Ural habe gezeigt, was passieren könne.

Der Asteroid, der an der Erde vorbeiflog, sei eine große Chance für die Wissenschaft, sagte Dante Lauretta, ebenfalls von der Nasa. «So nah ist noch nie ein Himmelskörper an der Erde vorbeigeflogen, seit die Wissenschaft zurückdenken kann. Natürlich sind heute alle Augen auf den Asteroiden gerichtet - inklusive unserer Radarteleskope.» Eine Gefahr habe jedoch nicht bestanden: «Wir können die Flugbahn sehr gut voraussagen. Er wird nicht die Erde treffen, nicht die Raumstation ISS und auch keinen wichtigen Satelliten. Also: Kein Grund zur Sorge.»

Esa zu Asteroiden

Esa-Tipps zur Beobachtung von «2012 DA14»

Esa Twitter

Die Esa twitterte den Hinweis auf ein Foto

Nasa-Informationen zum Asteroiden

Nasa-Beobachtungsprogramm für erdnahe Objekte zu «2012 DA14»

Nasa-Livestream vom Vorbeiflug 15. Februar ab 20.00 Uhr

Nasa-TV

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige