03. März 2013

Bericht: EU will syrische Rebellen militärisch ausbilden

Berlin (dpa) - Großbritannien und möglicherweise auch Frankreich wollen nach «Spiegel»-Informationen die syrischen Rebellen militärisch ausbilden. Die EU habe den Weg für die Entsendung von Militärausbildern freigemacht, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin.

Kämpfer der syrischen Rebellen
Ein Kämpfer der syrischen Rebellen posiert in Aleppo für den Fotografen. Foto: Cesare Quinto/Archiv
dpa

Offiziell spreche Brüssel nur von «technischer Unterstützung». Intern hätten die EU-Staaten aber klargestellt, dass damit auch die Ausbildung von Kämpfern an Waffen gemeint sei. Deutschland werde keine Experten schicken, heiße es aus Kreisen der Bundesregierung.

Großbritannien hatte im EU-Ministerrat auch für die Bewaffnung syrischer Rebellen geworben, sich aber nicht durchgesetzt. Wolfgang Ischinger, Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, plädierte dem «Spiegel» zufolge aus strategischem Interesse des Westens für Waffenlieferungen an die Gegner Präsident Baschar al-Assads.

«Bislang haben wir die Grundlage dafür gelegt, dass wir in der Nach-Assad-Welt keine Freunde mehr in Syrien haben», sagte er. Das Argument, Waffen könnten in falsche Hände gelangen, ziehe nicht. «Wenn der Westen die Waffen selbst liefert, hat er noch eher die Chance, Einfluss darauf zu nehmen, was mit ihnen passiert.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige