03. Juni 2012

Bundesregierung verteidigt U-Boot-Lieferungen an Israel

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat den Export von deutschen U-Booten an Israel verteidigt. «Die Bundesregierung steht mit der Lieferung von U-Booten an Israel in der Kontinuität ihrer Vorgängerregierungen», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert «Spiegel Online».

U-Boot der Dolphin-Klasse für Israel
Ein U-Boot der vergrößerten Dolphin-Klasse 212 A für Israel nach dem Stapellauf auf dem Gelände der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel. Foto: Markus Scholz
dpa

Nach Informationen des Magazins «Der Spiegel» rüstet Israel die Boote mit atomar bestückbaren Marschflugkörpern aus. «Die Lieferung erfolgt ohne Bewaffnung; an Spekulationen über die spätere Bewaffnung beteiligt sich die Bundesregierung nicht», sagte Seibert.

Der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich verlangte Aufklärung darüber, ob die Informationen zutreffen, wonach die von Deutschland gelieferten U-Boote auch mit Trägersystemen ausgerüstet werden können, die atomare Sprengköpfe tragen. «Bisher wurden die Lieferungen unter anderem damit gerechtfertigt, dass die U-Boote konventionelle Abschreckungssysteme sind», sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion «Spiegel Online».

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige