27. Dezember 2012

China eröffnet längste Hochgeschwindigkeits-Bahnlinie der Welt

Peking (dpa) - China ist um ein Prestigeobjekt reicher: Zwischen der Hauptstadt Peking und der Millionen-Metropole Guangzhou (Kanton) im Süden des Landes ist am Mittwoch die längste Hochgeschwindigkeits- Bahnstrecke der Welt in Betrieb genommen worden.

Jungfernfahrt
Jungfernfahrt: Der erste Hochgeschwindigkeitszug rollt in den Bahnhof: Foto: Featurechina
dpa
> zur Bildergalerie
Hochgeschwindigkeitszüge
Die Züge haben eine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit von 300 Stundenkilometern. Foto: STR
dpa
> zur Bildergalerie
Auf der Strecke
Auf der Strecke: Die CRH-Züge sollen ein Spitzentempo von fast 500 Stundenkilometern erreichen. Foto: Lu Xin
dpa
> zur Bildergalerie
Silberpfeile
Silberpfeile: Chinesische CRH380-Züge warten auf ihren Einsatz. Foto: str
dpa
> zur Bildergalerie
Cockpit
Blick ins Cockpit des chinesischen CRH380. Foto: str
dpa
> zur Bildergalerie

In nur etwa acht Stunden legen die Züge die 2298 Kilometer zurück, wie staatliche Medien berichteten. Konventionelle Züge brauchten bislang mehr als 20 Stunden. Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit liege bei 300 Stundenkilometern.

Das Hochgeschwindigkeitsnetz im Reich der Mitte erreichte mit der neuen Trasse eine Gesamtlänge von rund 9300 Kilometern. Es wird aber noch weiter wachsen: Bis 2020 soll es mit milliardenschweren Investitionen auf 50 000 Kilometer erweitert werden. «Diese Inbetriebnahme zeigt, dass Chinas Hochgeschwindigkeits-Netz anfängt, Gestalt anzunehmen», sagte der Direktor für Wissenschaft und Technologie im Bahnministerium, Zhou Li, nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Einen Dämpfer hatte der rasche Ausbau der Bahnstrecken in China im Juli 2011 erhalten. Damals starben beim Zusammenstoß zweier Hochgeschwindigkeitszüge bei Wenzhou im Osten des Landes 40 Menschen. Rund 190 wurden verletzt. Nach dem Unglück ordnete die Regierung eine Sicherheitsüberprüfung des gesamten Netzes und eine Verringerung der maximalen Geschwindigkeiten um 50 auf 300 Stundenkilometer an. Diese Kontrollen hätten die Eröffnung der neuen Trasse Peking-Guangzhou um etwa ein Jahr verzögert, hieß es in Medienberichten.

Auf der Strecke werden Schätzungen zufolge täglich bis zu 155 Züge vor allem des chinesischen Herstellers CNR in beiden Richtungen unterwegs sein. Stopps sind in 35 Bahnhöfen geplant. Die Trasse soll auch dazu beitragen, die wirtschaftliche Entwicklung des Landes weiter vorantreiben. Die Fahrkarten kosten zwischen 865 Yuan (etwa 107 Euro) und 2727 Yuan (etwa 338 Euro). Die Durchschnittspreise sind somit vergleichbar mit denen eines preiswerten Fluges.

China CNR Corp.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige