11. Mai 2012

Ex-Kanzler Schröder: Steinbrück soll SPD-Kandidat werden

Berlin (dpa) - Der ehemalige SPD-Kanzler Gerhard Schröder sieht im früheren Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) den geeigneten Kanzlerkandidaten seiner Partei für die nächste Wahl.

SPD-Pparteitag
Die Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt und Gerhard Schröder unterhalten sich mit dem damaligen Bundesfinanzminister Peer Steinbrück. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
dpa

«Mich würde es freuen, wenn Peer Steinbrück Kanzlerkandidat der SPD würde. Er hat alle Aussicht auf Erfolg», wird Schröder in der Biografie «Peer Steinbrück» zitiert, aus dem die «Welt am Sonntag» Teile vorab veröffentlicht. Das Buch des «Welt»-Korrespondenten Daniel Friedrich Sturm erscheint in der kommenden Woche im Deutschen Taschenbuch Verlag.

Schröder sagte weiter über Steinbrück, er habe nicht damit gerechnet, dass sich dieser mit der Rolle eines Hinterbänklers abfinden würde. Aber «Peer Steinbrücks Schwäche liegt in seiner häufig missverstandenen Ironie, die manchmal als Arroganz daherkommt. Mit Blick auf die Massenwirkung müsste er das korrigieren», empfahl der Altkanzler seinem Parteifreund. Steinbrücks Neigung zu ironischer Rhetorik sei bei großen Wahlkampfkundgebungen «sympathisch, aber völlig ungeeignet». Schröder würdigte, dass sich Steinbrück stets zur Reform-Agenda 2010 bekannt habe.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige