18. Juli 2013

Gift im indischen Schulessen: Rektoren sollen vorkosten

Neu Delhi (dpa) - Das tödliche Gift im Mittagessen indischer Grundschüler hat Konsequenzen: Rektoren und Köche sollen die Speisen an den Schulen künftig vorkosten.

Hospital
Gift im Schulessen: Ein Junge wird im indischen Patna behandelt. Foto: epa/str
dpa

Die Regierung des betroffenen Bundesstaates Bihar ließ in allen Lokalzeitungen Anzeigen veröffentlichen, in denen die Regel erklärt und Maßnahmen bei Verstößen dagegen angedroht werden.

Die Zahl der gestorbenen Kinder stieg am Donnerstag auf 23. Die Schüler der staatlichen Grundschule in Saran im Bundesstaat Bihar hatten am Dienstag ein Mittagessen serviert bekommen, das nach einer ersten Untersuchung Insektengift enthielt. Eventuell sei das Essen in einem Behälter gewesen, der vorher ein Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel enthielt, sagte zuständige Beamte Abhijit Sinha.

Die Schulleiterin und ihr Ehemann, der Lebensmittel an die Schule verkaufte, seien weiter auf der Flucht. Gegen beide liege ein Haftbefehl vor, sagte Sinha.

Informationen zum Mid-day Meal (Englisch)

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige