26. April 2012

NRW verbietet Aachener Rockerclub der Bandidos

(Alsdorf/Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalen hat eine Gruppe der berüchtigten Rockerorganisation Bandidos verboten.

Razzia bei Bandidos-Mitgliedern
Ein Polizist stellt vor dem Clubheim der Bandidos in Alsdorf (Kreis Aachen) eine Tafel mit Logo des Rockerclubs in einen Lkw. Foto: Marius Becker
dpa
> zur Bildergalerie
Beweismittelsicherung
Polizisten tragen im nordrhein-westfälischen Alsdorf Schilder mit dem Vereinsemblem der Rockergruppe Bandidos weg. Foto: Ralf Roeger
dpa
> zur Bildergalerie
Bandidos-Clubheim in Alsdorf
Eine Polizistin betritt das Clubheim der Bandidos in Alsdorf bei Aachen. Foto: Marius Becker
dpa
> zur Bildergalerie
«Bandidos»-Symbol
Das Symbol der Rockergruppe «Bandidos», ein Mexikaner mit Machete und Pistole, auf einer Kutte: Eine Gruppierung der Rockerorganisation ist in Nordrhein-Westfalen verboten worden. Foto: Bernd Thissen/Archiv
dpa
> zur Bildergalerie
NRW verbietet «Bandidos MC Chapter Aachen»
Nach Polizeiangaben wurden weit über 30 Wohnungen und Geschäftsräume in zahlreichen Städten in NRW und Rheinland-Pfalz kontrolliert. Foto: Ralf Roeger
dpa
> zur Bildergalerie

Innenminister Ralf Jäger (SPD) löste am Donnerstag das MC Bandidos Chapter Aachen und fünf seiner Unterstützerclubs auf. Die Bandidos wollten ihre kriminelle Vormachtstellung im Aachener Raum ausbauen, sagte Jäger. Das könne das Land nicht dulden.

Bei einer Razzia am frühen Morgen stellten über 600 Polizisten in NRW und Rheinland-Pfalz unter anderem Schusswaffen, Stichwaffen, darunter eine Machete, sowie Datenträger und Bargeld sicher. Auch Westen mit dem Vereinsemblem, Plakate und Werbematerial wurden beschlagnahmt. Das Inventar des Clubheims in Alsdorf bei Aachen ließ die Polizei leerräumen. Ziel der Razzia war die Durchsetzung des Vereinsverbotes.

Die Rocker hätten eigene Regeln aufgestellt und handelten gegen die Grundwerte der Gesellschaft, sagte Jäger. «Ihre Methoden sind Bedrohung, Erpressung und Gewalt.» Den Mitgliedern der verbotenen Organisationen sei jede Vereinstätigkeit und die Bildung von Ersatzorganisationen untersagt. Durch die Auflösung solle der Rockerorganisation die finanzielle Grundlage entzogen werden.

Einzelne Bandidos seien bei Straftaten aufgefallen, die den kriminellen Zielen des Vereins gedient hätten, etwa beim Drogenhandel oder im Rotlichtmilieu. Eine Rolle bei den Verbot habe auch ein in Aachen aktuell laufendes Verfahren gegen sieben Bandidos gespielt. Die Männer sollen versucht haben, das Türsteher-Geschäft einer Diskothek zu übernehmen, sagte Ministeriums-Sprecher Wolfgang Beus.

Nach einer Massenschlägerei zwischen Bandidos und den rivalisierenden Hells Angels vor drei Monaten in Mönchengladbach hatte die Polizei wiederholt Razzien im Rockermilieu in Nordrhein-Westfalen durchgeführt.

Mehrere Bundesländer sind bereits mit Verboten gegen Gruppen der Hells Angels vorgegangen, so Baden-Württemberg im vergangenen Jahr. 2010 verbat Schleswig-Holstein nach monatelangen blutigen Auseinandersetzungen jeweils eine Gruppierung der Hells Angels und der Bandidos. Das letzte Verbot eines Rockerclubs in NRW liegt rund zehn Jahre zurück. Damals wurde eine kriminelle Vereinigung im Düsseldorfer Raum aufgelöst.

PM Innenministerium

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige