16. Mai 2012

Nach Keimfund bei Baby sucht Bremer Klinik die Ursache

Bremen (dpa) - Nach einem erneuten Keimfund bei einem Baby sucht das Klinikum Bremen-Mitte mit Hochdruck nach der Ursache. Der Zeitraum, in dem die resistenten Darmbakterien auf den Jungen übertragen worden seien, habe eingegrenzt werden können, sagte ein Sprecher des Klinikverbundes am Mittwoch.

Klinikum Bremen-Mitte
Der erneute Keimfund lässt die Alarmglocken schrillen. Foto: Michael Bahlo/Archiv
dpa

Alle Mitarbeiter, die in der Zeit auf der Station gearbeitet hätten, würden getestet. Das Baby war wegen eines Leistenbruchs in die Klinik gekommen. Nach der Operation hatte ein Abstrich den Erreger auf der Haut festgestellt. Der Säugling ist aber nicht erkrankt. Seit 2011 waren in der Klinik mehrere Frühchen nach einem Keimausbruch gestorben. Ob es sich um die identischen Bakterien handelt, ist noch offen.

Pressemitteilung der Klinik

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige