09. Juni 2012

Ölpest: BP will US-Staat 15 Milliarden Dollar zahlen

London (dpa) - Der britische Ölkonzern BP will einem Bericht zufolge mit einer Pauschalsumme von 15 Milliarden US-Dollar (12 Mrd Euro) alle staatlichen Forderungen für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko abgelten.

Brennende Deepwater Horizon
Feuer auf der Ölbohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko 52 Meilen vor der Küste von Louisiana, USA. Foto: US Coast Guard
dpa

Das berichtete die «Financial Times» am Samstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit befasste Quellen.

Das US-Justizministerium, wo die Interessen von Bundesregierung, Bundesstaaten und Kommunen gebündelt vertreten werden, fordere eine Summe von mindestens 25 Milliarden Dollar. BP hatte sich mit privaten Klägern bereits auf eine Entschädigung in Höhe von rund 7,8 Milliarden Dollar geeinigt. Diese muss noch von einem Gericht bestätigt werden.

Sollte dies geschehen, hätte BP dann bereits 30 Milliarden Dollar für die Ölkatastrophe aus dem April 2010, bei der elf Menschen starben bezahlt. Insgesamt hatte das Unternehmen 37,2 Milliarden Dollar zurückgelegt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige