14. Juni 2012

Polizei hebt Geldfälscherwerkstatt bei Paris aus

Paris (dpa) - Französische Ermittler haben am Rande von Paris eine der größten Geldfälscherwerkstätten Europas ausgehoben. Bei einer Razzia seien rund 350 000 Blüten im Nominalwert von mehr als neun Millionen Euro entdeckt worden, berichtete der TV-Nachrichtensender BFM.

Polizeiwagen
Das Blaulicht eines Polizeiwagens vor einem Tatort in Frankreich. Foto: Ian Langsdon/Symbolbild
dpa

Mehrere Dutzend Personen seien festgenommen worden. Die Nachrichtenagentur AFP betonte unter Berufung auf Polizeikreise, die Aktion sei am Dienstag und Mittwoch von einer Spezialeinheit im Département Seine-et-Marne im Osten der französischen Hauptstadt durchgeführt worden.

Es sei nach Volumen und Qualität der Blüten die bisher größte Fälscher-Werkstatt Frankreichs und in Europa die zweitgrößte, so der Bericht. Sie sei im Industriegebiet eines kleinen Ortes zwischen den Städten Meaux und Chelles versteckt gewesen. Anders als sonst üblich waren die Scheine nicht im Offset-Druck, sondern in einem aufwendigen digitalen Verfahren hergestellt worden.

Die ersten gefälschten Noten im Nominalwert von 20 und 50 Euro der Druckerei tauchten demnach 2007 auf. 90 Prozent der Blüten wurden in Frankreich selbst in Umlauf gebracht, der Rest in angrenzenden Nachbarländern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige