19. Februar 2013

Polizei verfolgt Verkäufe angeblicher Meteoriten-Splitter

Moskau (dpa) - Der Handel mit angeblichen Meteoriten-Teilchen in Russland scheint zu florieren. Die Behörden warnen vor Betrügern. Nach Angaben von Experten war der Brocken aus dem All 17 Meter groß.

Kosmisches Glitzern
Nach dem Meteoriten-Einschlag in Russland wurden angeblich Fragmente des Himmelskörpers gefunden. Foto: ITAR-TASS / Anton Butsenko
dpa

Die Polizei geht nach dem Meteoriten-Einschlag am Ural gegen den Handel mit den angeblichen Fragmenten des Himmelskörpers vor. Ein Mann aus dem Absturzgebiet nahe der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk habe versucht, 60 Gramm einer unbekannten Substanz als Meteoriten-Splitter zu verkaufen, berichteten Medien am Dienstag. Die beschlagnahmte Ware werde nun in einem Labor analysiert. Das Innenministerium warnte vor Betrügern.

Auf Online-Plattformen bieten Verkäufer angebliche Teilchen für umgerechnet 250 Euro bis 12 500 Euro an. Die Polizei werde sämtliche Offerten strafrechtlich verfolgen, kündigte eine Ministeriumssprecherin an. Bereits kurz nach dem Einschlag am vergangenen Freitag waren erste Angebote im Internet aufgetaucht.

Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben rund um einen See bei Tscheljabinsk Dutzende Fragmente des Meteoriten gefunden. Von offizieller Seite gibt es aber bislang noch keine Bestätigung dafür.

Die Druckwelle des im Flug zerplatzten Meteoriten beschädigte etwa 5000 Gebäude. Mehr als 1500 Menschen wurden vor allem durch herumfliegende Glassplitter verletzt. Der Brocken aus dem All hatte nach Berechnungen der europäischen Weltraumorganisation Esa einen Durchmesser von 17 Metern.

Amateurvideo vom Meteoriten

Esa zu Asteroiden

Nasa-Informationen zum Asteroiden

Nasa-Beobachtungsprogramm für erdnahe Objekte zu «2012 DA14»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige