27. April 2012

Rumäniens Regierung stürzt: Sozialist soll übernehmen

Bukarest (dpa) - Neuer Ministerpräsident Rumäniens wird wahrscheinlich der Vorsitzende der oppositionellen Sozialisten (PSD), Victor Ponta. Staatspräsident Traian Basescu schlug den 39-Jährigen am Freitagabend dem Parlament vor.

Ungureanu
Das rumänische Parlament hat für einen Misstrauensantrag gegen Ministerpräsident Mihai Razvan Ungureanu gestimmt. Foto: Robert Ghement / Archiv
dpa

Zuvor war der Chef der bürgerlichen Regierung, der Parteilose Mihai Razvan Ungureanu, im Streit um die Sparpolitik per Misstrauensvotum gestürzt worden.

Pontas Wahl gilt als sicher, da er auch von der liberalen bisherigen Oppositionspartei PNL unterstützt wird. Keine der übrigen Parlamentsfraktionen hatte einen eigenen Kandidaten vorgeschlagen. In sieben Monaten stehen reguläre Parlamentswahlen an. Als erster Test gelten am 10. Juni geplante landesweite Kommunalwahlen.

Die Sparpolitik der letzten vier Jahre war dem Land vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU aufgenötigt worden, die Rumänien 2009 mit einem Kreditpaket von 20 Milliarden Euro vor dem Bankrott gerettet hatten. Die Sozialisten wollen, dass ein Teil der Maßnahmen zurückgenommen wird.

Umstritten ist, ob es für Ponta von Vorteil ist, dass er jetzt das Amt des Regierungschefs akzeptiert hat. Ion Iliescu (82), der Ehrenvorsitzende seiner Partei, hatte Ponta ausdrücklich davon abgeraten. Iliescu, Rumäniens erster Nachwende-Staatspräsident (1989-1996 und 2000-2004), gilt als gewiefter Taktiker. Auch andere Beobachter meinen, dass Ponta Gefahr läuft, Sympathiewerte einzubüßen. Zudem pochen IWF und EU weiter auf Sparmaßnahmen.

Parlament

Regierung

Präsidialamt

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige