14. Juli 2012

Schäuble: Euro-Problematik ist schwer zu erklären

Berlin (dpa) - Ähnlich wie Bundespräsident Joachim Gauck hält es auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für wichtig, den Bürgern die Maßnahmen zur Euro-Rettung umfassend zu erklären.

Euro-Münze auf EU-Flagge
Europa in der Krise: Eine einheitliche Haushaltspolitik, gemeinsame Grenzen für das jährliche Budget und ein gemeinsam beschlossenes Schuldenniveau sollen helfen. Foto: Oliver Berg
dpa

«Der Bundespräsident hat ein wichtiges Thema angesprochen: die notwendige Kommunikation europäischer Themen», sagte er der «Mittelbayerischen Zeitung» (Samstag). «Das ist wichtig! Sehr sogar! Und gleichzeitig schwierig, denn Europa ist für viele die Meta-Ebene. Da fehlt der direkte emotionale Bezug.» Die Bundesregierung bemühe sich ja, ihre Politik zur Euro-Rettung den Menschen zu vermitteln. «Aber das komplexe Thema der Gemeinschaftswährung ist kein Selbstläufer, gerade inmitten einer Finanzkrise», sagte Schäuble.

Bundespräsident Gauck hatte am vergangenen Sonntag in einem ZDF-Interview an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) appelliert, die umstrittenen Maßnahmen zur Euro-Rettung besser zu erklären. «Sie hat nun die Verpflichtung, sehr detailliert zu beschreiben, was das bedeutet, auch fiskalisch bedeutet», sagte das Staatsoberhaupt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige