02. Mai 2012

Schavan wehrt sich gegen anonyme Plagiatsvorwürfe

Berlin (dpa) - Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) wehrt sich gegen den anonymen Vorwurf von Plagiaten in ihrer Doktorarbeit. In einem Internet-Blog werden dazu zahlreiche Stellen aus ihrer Dissertation vor 32 Jahren aufgeführt - sie soll Quellen nicht immer ausreichend benannt haben.

Annette Schavan
Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) sieht sich dem anonymen Vorwurf von Plagiaten in ihrer Doktorarbeit ausgesetzt. Sie soll demnach Quellen nicht immer ausreichend benannt haben. Foto: Soeren Stache/Archiv
dpa

Schavan forderte den oder die Autoren des Blogs am Mittwoch in Berlin auf, sich zu erkennen zu geben. Zugleich versicherte sie, aufklären zu wollen.

Schavan: «Ich habe heute diese entsprechende Seite mir angeschaut, es ist eine anonyme Seite, deshalb ist meine erste Antwort: Wer sich mit meiner Dissertation beschäftigt hat, mit dem bin ich gerne bereit, über diese Dissertation zu sprechen, über das Zustandekommen.» Sie gebe gerne jedem Rechenschaft über die Quellen, versicherte Schavan. «Mit anonymen Vorwürfen kann man schwerlich umgehen», betonte die Ministerin.

Es geht um die Arbeit «Person und Gewissen - Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit und Erfordernissen heutiger Gewissensbildung», mit der Schavan 1980 an der Universität Düsseldorf den Doktortitel mit der Note «magna cum laude» im Fach Erziehungswissenschaften erwarb. Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende ist seit 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung. Zuvor war sie Kultusministerin in Baden-Württemberg.

Anders als bei früheren Plagiatsvorwürfen gegen Politiker - etwa im Fall des zurückgetretenen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) - geht es bei den anonymen Vorhaltungen gegen Schavan nicht um die Übernahme kompletter Textstellen aus anderen Veröffentlichungen. Vorgeworfen wird Schavan vor allem, Quellen nicht vollständig aufgelistet und zum Teil auch «verschleiert» zu haben.

Bei dem Blog, der am vergangenen Sonntag im Internet eingestellt wurde, geht es auch um wissenschaftliche Standardfragen - etwa wie weit Schavan eigene Gedanken und eigenen Erkenntnisgewinn früheren Ausführungen anderer Autoren zum Thema entlehnt hat, ohne dies exakt auszuweisen. So gibt es unter anderem inhaltliche Textvergleiche zwischen ihren Ausführungen und denen des Bonner Moraltheologen Franz Böckle - ohne Quellenhinweis. Böckle war allerdings Zweitgutachter bei Schavans Dissertation.

Schavan sagte der «Süddeutschen Zeitung» (Donnerstag): «Ich habe mein Thema damals sehr genau bearbeitet.» Ihre Dissertation habe sie «nach bestem Wissen und Gewissen» angefertigt. Für die Arbeit mit Quellen habe sie einen Zettelkasten verwendet, den sie noch heute besitze. Man könne nie ausschließen, dass ähnliche Gedanken oder Formulierungen auch in anderen Werken stünden.

Die Promotionskommission der Philosophischen Fakultät der Universität Düsseldorf wird die Plagiatsvorwürfe prüfen. Das Gremium werde kommende Woche seine Arbeit aufnehmen, sagte ein Uni-Sprecher. «Das in solchen Fällen übliche Verfahren entspricht auch der Bitte von Frau Professor Schavan.» Wie lange die Prüfung dauert, sei offen.

Schavan hat seit dem Wintersemester 2009/2010 eine Honorarprofessur an der FU Berlin und bietet Lehrveranstaltungen im Fach Katholische Theologie an.

Bei der Internet-Plattform «wordpress.com» handelt es sich um einen US-Anbieter. Blogs wie der «schavanplag» können dort quasi von jedermann auch anonym eingestellt werden. Eine Ermittlung des Urhebers ist aus Expertensicht nur bei schwersten strafrechtlich relevanten Vorwürfen möglich.

Die Deutsche Presse-Agentur wie auch andere Medien waren am Mittwochmorgen per Fax auf die Internetseite hingewiesen worden. Als Absender war ein «Robert Schmidt» angegeben - allerdings ohne Faxkennung oder Rückruf- und Kontaktmöglichkeiten.

Seit Mittwoch darf sich der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Florian Graf, nicht länger Doktor nennen. Die Universität Potsdam entzog dem 38-jährigen Politiker den Doktortitel. Der Promotionsausschuss der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät bescheinigte Graf in seiner Sitzung, die Universität getäuscht zu haben, teilte die CDU-Fraktion mit. Graf hatte den Entzug seines 2010 erworbenen Doktortitels selbst beantragt.

Schavanplag

Liste der Vorwürfe

Publikationen Schavans

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige