26. September 2013

Schmelzendes Arktiseis kann kältere Winter bringen

Bremerhaven (dpa) - Wenn der Klimawandel das Meereis in der Arktis schrumpfen lässt, kann das nach Überzeugung von Klimaforschern zu kälteren Wintern in Europa beitragen.

Gefrorener Wasserfall
So könnte die Landschaft zukünftig häufiger aussehen: Kalte Winter lassen Wasserfälle gefrieren. Foto: Uwe Zucchi
dpa

Computermodelle deuteten allerdings darauf hin, dass der Zusammenhang nicht besonders stark ausgeprägt sei, sagte der Klimaforscher Prof. Thomas Jung vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (Awi) der Nachrichtenagentur dpa.

Hintergrund sei, dass weniger Eis in der Arktis auch geringere Temperaturunterschiede zwischen den hohen und den niederen Breiten bedeute. In der Folge könnten häufiger Ostwindlagen statt der typischen milden Westwinde auftreten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige