19. Juli 2013

Studie: Die meisten Hundertjährigen wollen gern weiterleben

Heidelberg (dpa) - Fast drei Viertel der Hundertjährigen in Deutschland möchten nach einer aktuellen Studie unbedingt weiterleben. 72 Prozent der betagten Senioren verspürten keinerlei Todessehnsucht, berichteten Forscher der Universität Heidelberg am Freitag.

Hundertjährige Christiane Wegener
Die Hundertjährige Christiane Wegener: 100 oder älter sind in Deutschland schon rund 13 000 Menschen. Foto: Uwe Anspach
dpa

Nur jeder zehnte Hundertjährige wünsche sich, zu sterben. Die Wissenschaftler befragten 2011 und 2012 rund 100 Hundertjährige aus dem Großraum Rhein-Neckar. Sie bezeichnen ihre Untersuchung als repräsentativ. In Deutschland leben Schätzungen zufolge inzwischen rund 13 000 Menschen, die 100 Jahre oder älter sind.

Der eigene Tod und das Sterben sei für Hundertjährige kein Tabuthema, sagte Studienleiterin Daniela Jopp. «Sie machen sich aber Gedanken, wie ihr Ableben sein wird. Und, dass sie damit ihre Familie belasten.» Obwohl sie wüssten, dass ihr Leben dem Ende zugehe, hätten 53 Prozent der Hundertjährigen eine positive Einstellung zur Zukunft und erzählten von Zielen und Plänen.

Die Forscher befragten ihre betagten Interviewpartner unter anderem zu alltäglichen Herausforderungen, Aktivitäten, sozialer Einbindung und Lebensqualität. Zusätzlich holten sie Auskünfte von nahen Verwandten oder Freunden ein. Die meisten Interviewten waren Frauen, da sie statistisch gesehen länger leben als Männer.

Im Schnitt haben die Hundertjährigen der Studie ähnliche Leiden: 88 Prozent berichten über Schwierigkeiten beim Sehen oder Hören. Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) haben einen oder mehrere Stürze hinter sich. Der Wunsch zu sterben ging aber häufig mit dem Gefühl von Einsamkeit einher, betonten die Wissenschaftler. Eine erste Heidelberger Hundertjährigen-Studie gab es bereits 2000/2001.

Infos zur Studie

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige