21. Juli 2013

Zeitung: Arbeitsmarkt wird für Ausländer weiter geöffnet

Berlin (dpa) - Deutschland öffnet nach einem Zeitungsbericht seinen Arbeitsmarkt für Nicht-EU-Bürger weiter als ursprünglich geplant.

Pflege
In der Kranken- und Altenpflege gibt es nach wie vor personelle Engpässe. Foto: Jens Kalaene/Symbol
dpa

Das Bundeswirtschafts- und das Arbeitsministerium hätten dazu eine «Positivliste» mit insgesamt 18 Berufsgruppen mit großem Mangel an Fachkräften aufgestellt, schreibt die «Welt am Sonntag».

Darauf fänden sich neben Tätigkeiten in der Gesundheitsbranche wie Kranken- und Altenpfleger auch technische Berufe wie Mechatroniker, Industrie-, Automatisierungs- oder Kältetechniker. Der Zeitung zufolge hat sich das Wirtschaftsministerium dafür eingesetzt, den Arbeitsmarkt nicht nur für Pflegekräfte, sondern auch für Techniker aus Nicht-EU-Staaten zu öffnen.

Möglich mache dies eine neue Beschäftigungsverordnung, die seit 1. Juli in Kraft sei. Sie ermögliche den Absolventen beruflicher Ausbildungen den Zugang zu freien Stellen in Deutschland, wenn in der Berufsgruppe Fachkräftemangel besteht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige