21. Oktober 2018

Helfer finden mehr als 2100 Erdbeben-Opfer - 1300 vermisst

Jakarta (dpa) - Die Zahl der Erdbebenopfer in Indonesien ist auf mehr als 2100 gestiegen. Helfer fanden seit dem Beben Ende September bis Samstagabend 2113 Tote in den Trümmern, wie die zuständigen Behörden des Landes mitteilten. Genau 1309 Menschen seien noch vermisst gemeldet. Auf der Insel Sulawesi hatte die Erde am 28. September mit einer Stärke von 7,4 gebebt. Fast 225 000 Menschen verloren bei der Katastrophe ihre Häuser und Wohnungen, gut 4600 wurden nach Behördenangaben verletzt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige