22. August 2017

Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren

Berlin (dpa) - Banken und Sparkassen verlangen von ihren Kunden nach Einschätzung der Stiftung Warentest teils «absurde» Gebühren für die Kontoführung. Weil sich Strafzinsen bei Privatkunden schwer durchsetzen ließen, werde mit viel Kreativität dort kassiert, wo es leicht gehe: beim Girokonto. Untersucht wurden Kontomodelle von bundesweit 104 Instituten. Nur in 23 Fällen seien die Konten kostenlos, heißt es in der Zeitschrift «Finanztest». In anderen Fällen müssen Kunden etwa beim Geldabheben am Automaten Gebühren zahlen, wenn sie den Service außerhalb der Öffnungszeiten nutzen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige