05. Juni 2012

Devisen: Euro bricht Erholung ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat seine moderate Erholung am Dienstag frühzeitig abgebrochen. Nach gut 1,25 US-Dollar am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung am Mittag mit 1,2430 Dollar etwa einen Cent weniger. Händler nannten überwiegend schwache Aktienmärkte in Europa und enttäuschende Konjunkturdaten als Belastung. Ein Dollar war zuletzt 0,8045 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2437 (Freitag: 1,2322) Dollar festgesetzt.

Nach den jüngsten Verlusten kostet der Euro nur wenig mehr als zu Wochenbeginn. Für Ernüchterung sorgten am Dienstag nicht zuletzt schwache Zahlen von den Einzelhändlern im Währungsraum. Dort sind die Umsätze im April um 1,0 Prozent gesunken. Es war der stärkste Rückgang seit Ende 2011. Zudem fiel das Minus deutlich stärker als erwartet aus. Druck auf den Euro übten auch die stark beachteten Einkaufsmanagerindizes aus. Sie sanken auf den niedrigsten Stand seit Mitte 2009. Sowohl in der Industrie als auch bei den Dienstleistern liegen die Indikatoren deutlich unter der wichtigen Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige